Räuberische Wölfe

Warnschild vor einem Wasserfall

Apg 20,29 Denn das weiß ich, daß nach meinem Abschied räuberische Wölfe zu euch hineinkommen werden, die die Herde nicht schonen; 30 und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger abzuziehen in ihre Gefolgschaft.


In der letzten Zeit habe ich mich intensiv mit einer etwas neueren Bewegung in Deutschland beschäftigt, die langsam aber sicher immer mehr Menschen anzieht. Weil ich mich vor Angriffen durch die Anhänger dieser neuen Strömung schützen will, nenne ich hier keine Namen, sondern bleibe in diesem Artikel allgemein. Bei der Beschäftigung mit dieser Gruppe, die vor allem durch eine zwielichtige Person entscheidend angeführt und geprägt wird, wurde ich zunehmend verstörter und verängstigter. Sollte es dieser Gruppe mit ihrem Anführer gelingen, mehr Einfluss und Macht innerhalb der deutschen Christenheit zu gewinnen, dann könnte es womöglich zur Katastrophe kommen. Das Erschütternde dabei ist, dass der Anführer der Bewegung ein reißender Wolf ist, ein Machtmensch, ein Irrlehrer, ein falscher Apostel und gefährlicher Verführer, der die Menschen täuscht und fehlleitet. Ich war zutiefst erstaunt, was Christen alles tun und annehmen, wenn man es ihnen nur in einem scheinheiligen Ton schmackhaft macht und anpreist. Es werden viele fromme Phrasen gebraucht wie „Halleluja“, „Gott segne Euch“, „seid gesegnet“ und „das wichtigste ist die Liebe“. Es wird eine neue Ära, eine neue Reformation und ein Lebensgefühl wie zur Zeit der Apostel beschworen. Man will wieder die Wunder der Apostelzeit erleben, will weg von den verkrusteten Strukturen und festgefahrenen Dogmen der Kirchen. Man will Visionen und Prophetien, weil man nur noch vom Heiligen Geist geleitet werden will. Man will Vollmacht und Freiheit, letztendlich Macht! Und dabei merkt man nicht, wie man immer weiter vom rechten Weg abkommt!

Die Führer von Sekten sind in der Regel alle Machtmenschen. Ihr Hunger nach Macht ist dermaßen groß, dass sie vergessen, wer die eigentliche Macht in der Gemeinde hat: Der auferstandene Herr Jesus Christus. Ja, sie führen diesen Namen gerne in ihrem Mund, brauchen sie ihn doch, um sich als seine Diener auszugeben. Letztendlich sind sie jedoch Diener des Teufels, die sich als Christen ausgeben (2Kor 11,14-15). Meist wissen sie das nicht, weil sie selber verführt sind und andere verführen (2Tim 3,13).

Das Traurige dabei ist, dass so viele ernsthaft Gläubige, die dem Herrn wirklich von ganzem Herzen treu dienen wollen, auf diese Scharlatane hereinfallen und damit vom rechten Weg abkommen und in der Katastrophe enden. Es sind oft die eifrigen, hingebungsvollen Christen, die sich von den wohlklingenden aber doch falschen Versprechungen und Visionen ansprechen lassen. Einem nicht so geistlichen und eher fleischlichem Christen fällt der Betrug noch schneller auf als denen, die sich in ihrem Leben mehr Sieg, mehr Hingabe, mehr Erfolg, mehr Segen wünschen. Gerade sie fallen sehr leicht auf Betrüger herein, weil diese ihnen Besserung und eine höhere Ebene der Geistlichkeit versprechen.

Ich verfolge die Videos und die Facebook-Einträge dieser Gruppe jetzt schon längere Zeit. Was anfangs noch halbwegs christlich aussah, wenn man großzügig über die Gossensprache hinwegsah, nimmt jetzt mit der Zeit immer erschreckendere Züge an. Mittlerweile werden fremde Pastoren indirekt bedroht, Führungskräfte und Theologen anderer Denominationen beleidigt und eingeschüchtert, Kritiker öffentlich verflucht. Dabei entfernt man sich immer weiter von der Bibel. Man fuchtelt zwar noch mit der Bibel in der Hand wie wild im Raum herum; man hält aber keine Predigt mehr aufgrund eines Bibeltextes, sondern hält Predigten über die Erfahrungen bei Dämonenaustreibungen und über die angeblichen Zeichen und Wunder, die man erlebt haben will. Das Wort Gottes wird dann natürlich nur noch „als toter Buchstabe“ bezeichnet, der aus den Leuten „herausgerissen“ werden soll. Das hat überhaupt nichts mehr mit dem echten Evangelium zu tun, das hat nichts mehr mit dem liebenden Herrn zu tun, das ist eine einzige Schlangengrube, in der leider, leider auch echte Christen gefangen sind.

Die Bibel erklärt uns sehr genau, wie diese Leute vorgehen, wie sie „gestrickt“ sind und worauf sie aus sind. Wer das erkennen will und dieser satanischen Gefahr entkommen will, der muss bibelfest sein. Im Wort Gottes erkennen wir, was zu tun ist, wie wir diese Menschen entlarven und isolieren, damit sie nicht noch größeren Schaden anrichten. Hilfreich dabei sind der 2.Timotheusbrief, der 2.Petrusbrief, der Judasbrief und die drei Johannesbriefe (1.Johannesbrief, 2Johannesbrief, 3Johannesbrief.)

Geholfen haben mir in letzter Zeit auch zwei Bücher von christlichen Autoren über das Thema:

Edin Løvås  –  Wölfe im Schafspelz: Machtmenschen in der Gemeinde

und:

Lothar  Gassmann –  SEID WACHSAM! – Wie Irrlehrer sich in die Gemeinden einschleichen und wie die Gemeinde Irrlehrer durchschaut / Die Warungen des Judasbriefs

Diese beiden Bücher sind bei der Thematik gut zum Einstieg geeignet.

Die große Gefahr in der heutigen Zeit besteht darin, dass man eher auf Erlebnisse, auf Visionen und Eindrücke achtet als auf Gottes Wort, darum sind diese verführerischen Machtmenschen stets dabei, ihre Anhänger heimtückisch und hinterlistig von der Bibel wegzuführen und sie stattdessen mit beeindruckenden Wundern und Zeichen zu ködern. Das wurde in diesem Blog schon mehrmals so beschrieben.

Wir leben aber nicht mehr zur Zeit der Apostel, wir leben auch nicht mehr zur Zeit der Reformatoren, wir leben jetzt in der Endzeit. In seinen Endzeitreden warnte der Herr Jesus Christus immer wieder und eindrücklich davor, dass verführerische falsche Propheten und falsche Christusse kommen würden:

Mt 24,5 Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen.

Mt 24,11 Und es werden viele falsche Propheten auftreten und werden viele verführen.

Mt 24,24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen.

Mk 13,6 Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin es!, und werden viele verführen.

Mk 13,22 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen.

Beherzigen wir die wichtige Warnung:

Mt 24,4 Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Habt acht, daß euch niemand verführt!

Beten wir, dass nicht nur die Führer dieser Bewegung, sondern auch die fehlgeleiteten Schafe zur Vernunft kommen!

Share Button