Kirchen wettern gegen „Rechtspopulisten“ (AfD)

/709517_web_R_K_B_by_Juergen-Jotzo_pixelio.de_.jpg

Mt 23,29 Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, dass ihr die Gräber der Propheten baut und die Denkmäler der Gerechten schmückt 30 und sagt: Hätten wir in den Tagen unserer Väter gelebt, wir hätten uns nicht mit ihnen des Blutes der Propheten schuldig gemacht. 31 So gebt ihr ja euch selbst das Zeugnis, dass ihr Söhne der Prophetenmörder seid. 32 Ja, macht ihr nur das Maß eurer Väter voll! 33 Ihr Schlangen! Ihr Otterngezücht! Wie wollt ihr dem Gericht der Hölle entgehen? 


Die Kirchen in Köln haben einmütig zur Demonstration gegen den Parteitag der AfD in Köln aufgerufen. Man hört von Seiten der Kirchen, auch von dem Vorstand der EKD, immer wieder scharfe Verurteilungen dieser Partei. Mutig ist das nicht, blasen die Kirchen doch ins gleiche Horn wie die politische Führung und der mediale Mainstream in unserem Land. Wer heute etwas gegen „rechts“ sagt, der wird normalerweise beklatscht und bejubelt. Wer aber etwas gegen die Migrantenflut, den Zerfall der Werte, das Unrecht in unserem Land und die Abschaffung des deutschen Volkes sagt, der muss sich warm anziehen. Dazu braucht man Mut!

Man hört aber allgemein von den Kirchen in der Regel nur noch politisch-korrekte Äußerungen. Tut ein Kirchenmann einmal eine andere Meinung kund, eine vielleicht etwas anstößige, wird er einfach wieder scharf zurechtgestutzt. Eigentlich machen die Kirchen immer noch genau das, was der Großteil davon auch zur Zeit des Nationalsozialismus gemacht hat; sie richten sich wie eine Wetterfahne nach dem Wind des Zeitgeistes. Die Kirchen wurden ja durch die 68er-Generation unterwandert, was wir heute recht deutlich erkennen können. Es wird nicht mehr das unbequeme Evangelium gepredigt, sondern ein Parteiprogramm der Linken und Grünen, das Parteiprogramm des Neomarxismus und des Internationalsozialismus.

Während die katholischen Bischöfe und Priester ihre Sexualität meist unterdrücken müssen, oder sie im Geheimen ausleben, leben die Kirchenführer der EKD meist in Patchworkfamilien oder in einer homosexuellen Beziehung. Hurerei und Unzucht wird auch auf dem Kirchentag propagiert. Das wäre ja gerade noch verkraftbar, aber mit Gott machen sie es genauso! Sie huren mit anderen Göttern, mit anderen Religionen, Ideologien und der aktuellen Politik. Sie haben Christus verraten, nicht nur auf dem Tempelberg in Jerusalem, sondern auch dadurch, dass sie nichts gegen die schlimme Christenverfolgung im Nahen Osten äußern und auch tun, sondern mit dem Islam ins Bett gehen. Judas hat für seinen Verrat noch 30 Silberling bekommen, diese Leute verraten Christus, indem sie seinen Feinden noch Geld hinterher werfen.

Die Geschichte wird im Nachhinein meist anders beurteilt, als sie in der aktuellen Gegenwart beurteilt wird. Man kann heute leicht gegen die Nazis schimpfen. Aber hätte man zur Zeit des Nationalsozialismus gelebt, wie viele von den heutigen Kirchenleuten hätten damals unter Gefahr ihres Lebens dagegen geschimpft, bzw. gepredigt? (Ich hätte damals auch Angst gehabt, habe ich auch heute schon wegen meiner Artikel Angst; aber ich reiße das Maul nicht so weit auf.)

Heute muss man genau überlegen was man sagt. Hat man eine andere Meinung als der Mainstream, dann kann das schwerwiegende Konsequenzen haben. Es wurden schon etliche Existenzen zerstört, Arbeitsplätze gingen verloren, Rufmord wurde betrieben, weil man von der vorgegebenen politischen Korrektheit abwich. Im leichtesten Fall verliert man heute sein Facebook-Konto oder seinen YouTube-Kanal, oder man wird zensiert. Es kann aber auch sein, dass man eine herbe Geldstrafe bekommt, bis hin zum Gefängnis. Das geht dann an die eigene Existenz! Kein großer Kirchenmann begehrt auf. Liegt es vielleicht daran?!

Die Kirchen stellen sich nicht dagegen, sich machen bei der psychischen und physischen Gewalt gegen Andersdenkende sogar noch mit. Sie sind nicht mutig, sondern zutiefst angepasst. Ihre letztendliche Ausreifung finden wir in Offenbarung 17 und 18. Es wird eine Zeit kommen, in der sie sich nicht mehr entschuldigen können. Dann schlägt das Gericht Gottes über sie gewaltsam zu, und es gibt kein Entrinnen mehr.

Darum: Verlasst die Kirchen! Kündigt eure Mitgliedschaft! Entzieht ihnen euer Geld! Und kehrt um zum Gott der Bibel!


Offb 18,4 Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Geht hinaus aus ihr, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt!

Share Button