Abreisefertig Teil 4

Irgendwie komme ich mir vor, als würde nur ich die Dinge noch klar sehen. Natürlich stimmt das nicht, aber so komme ich mir manchmal vor. Nachdem ein sogenannter „Reichsbürger“ einen Polizisten erschossen hat, hat die Regierung jetzt die mediale Jagd auf alle anderen Reichsbürger eröffnet, egal, ob sie etwas verbrochen haben, oder nicht. Bald werden sie sinnbildlich zum Abschuss freigeben. Die Messer werden dazu schon gewetzt. Es ist schon klar, dass es sich keine Regierung gefallen lässt, wenn Leute kommen und behaupten, dass sie die herrschende Elite nicht anerkennen und dass noch Gesetze aus dem letzten Jahrhundert gelten würden. Dabei gibt sich die EU und Deutschland so viel Mühe, neue Gesetze zu erfinden. Die meisten davon sind nicht logisch und überflüssig, aber diese bürokratischen Leute brauchen auch eine Daseinsberechtigung. Man fühlt sich bei dem, was aus Brüssel kommt, an die Worte des Propheten erinnert, der sagte:

Jes 10,1 Wehe denen, die ungerechte Gesetze erlassen, und den Schreibern, die bedrückende Vorschriften schreiben, 2 womit sie die Armen vom Rechtsweg verdrängen und den Unterdrückten meines Volkes ihr Recht rauben, damit die Witwen ihre Beute werden und sie die Waisen plündern können.

Seh´ das nur ich, oder gibt es andere, die das auch noch so sehen? Es gibt natürlich noch viel mehr, die das so sehen, aber viele trauen sich nicht, das auszusprechen. Die meisten Menschen merken, dass etwas nicht stimmt. Und diejenigen, die nichts mehr merken und mit dem Strom schwimmen, werden spätestens dann etwas merken, wenn es auch ihnen an den Kragen geht. Das kann sehr schnell gehen. Entweder durch einen Krieg oder durch eine gewaltige Krise – wir sitzen alle in einem Boot. Der großen Krise wird keiner entkommen.

Normalerweise höre ich ja kein Radio und sehe nicht fern, aber zur Zeit höre ich eine Hitparade im Radio, die jedes Jahr einmal kommt. Nachdem ich jetzt mehrere Jahre „propagandafrei“ bin, erstaunte es mich immer wieder, wie geschickt die aktuellen Nachrichten von den Redaktionen und Sprechern vorgetragen werden – nicht mehr zur Information, sondern zur gezielten subjektiven Beeinflussung. Ich wurde regelrecht wütend, als ich hörte, mit welcher Verachtung der russische Präsident Putin in den Nachrichten verhöhnt wurde. Leute! Es handelt sich immerhin um einen Präsidenten, der mehreren Millionen Menschen vorsteht, und der, – um es deutlich zu sagen -, noch mehr Integrität und gesunden Menschenverstand hat, als unsere Politiker. Natürlich ist Putin nicht Mutter Teresa, aber er hat immerhin noch so etwas wie einen Charakter und Charisma, was man von den durch Lobbyisten beeinflussten Politikern in Berlin nicht immer behaupten kann. Haben die in letzter Zeit eigentlich irgend einen Gesetzesentwurf, der nicht gut war, abgelehnt? Sie haben mit Eilgeschwindigkeit CETA abgenickt, was, – falls es in Kraft tritt, – uns letztendlich mehr Schaden wird, als das es einen Nutzen hat. Mal im Ernst: Sind unsere Konsumtempel, auch Supermärkte genannt, nicht schon bestens ausgerüstet? Haben die großen Weltkonzerne nicht schon genug Umsatz? Aber wahrscheinlich sind unsere Politiker, die ja von Lobbyisten gekauft wurden, mit am Gewinn der großen Konzerne, die von CETA profitieren, beteiligt. Das ist eigentlich kein großes Gehmeimnis. Egal, ob es Gegendemonstrationen, Klagen oder Unterschriftensammlungen gegen CETA gab, der eigene Bauch trifft meistens die besten Entscheidungen. Mann, bin ich heute wieder böse, aber es ist doch wahr! Aber CETA ist noch nicht durch. Belgien leistet noch Widerstand!

Manchmal tut meine Seele regelrecht weh. Das Böse um mich herum, vor allem die neuen Nachrichten, legen sich wie eine Schlinge um meine Seele und ziehen sie zu. Ich will hier raus! Ich bin zutiefst unglücklich!

Aber ich habe eben nichts zu sagen. Ich werde nicht gefragt, ich bin im Alltag weitgehend unsichtbar und lebe zurückgezogen. Gerne würde ich der Identitären Bewegung beitreten oder die AfD wählen, aber ich weiß, dass es nicht gut ist, anderen Menschen hinterher zu laufen. Die Stimmung in der Opposition kann sich schnell jemand zu Nutzen machen und die frustrierten Menschenmassen, die jetzt in Masse vorhanden sind, in ungute Bahnen lenken. Das könnte dann noch schlimmer werden, als es jetzt schon ist. Es könnten noch viel schlimmere Leute kommen, die uns beherrschen wollen. Wir sehen das sehr gut am Beispiel Hitler. Hitler wäre nie so erfolgreich gewesen, hätten sich nicht im deutschen Volk viele Unglückliche und Frustrierte befunden. Versailles machte Hitler möglich. Und schnell kann auch in unserer Zeit und unserem Versailles ein Hitler auftauchen und die Massen an sich ziehen.

Ja, ich bin abreisefertig. Ich freue mich weder auf eine mögliche Finanzkrise noch auf einen möglichen Krieg mit Russland, den unsere scheinbar nicht nachdenkende Elite (tut mir leid, aber man muss es deutlich aussprechen), gelenkt von den USA, mit voller Absicht provoziert. Bleibt nur zu hoffen, dass nicht irgend ein Wahnsinniger dabei aus Versehen auf den roten Knopf drückt. 

161-medium

„Hopfen und Malz – Gott erhalt´s!“ Zum Glück gibt es noch Bier. Und statt irgendwo in Afghanistan eine Öl-Pipeline zu bauen, könnte auch jemand auf die Idee kommen, eine Bier-Pipeline in meine Wohnung zu legen. Denn so viel Bier kann ich gar nicht saufen, als es im Angesicht dieser verrückten Welt nötig wäre. Bin ich negativ: „Ja!“ Bin ich subjektiv, tendenziös und polemisch: „Ja!“ Wer sagt denn heute noch, was er im Innersten denkt. Prost! Und vielleicht sehen wir uns in der Luft! Abreisebereit wäre ich.

Share Button

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.