Deutschland – gottlos – Vaterland

742745_web_R_K_B_by_I-vista_pixelio.de
742745_web_R_K_B_by_I-vista_pixelio.de

Vor kurzer Zeit habe ich mich intensiv mit dem Buch Jeremia beschäftigt. Jeremia weissagte in Juda, bevor das Gottesgericht in Form eines babylonisches Exils, der Zerstörung des Tempels und Vernichtung des Judenstaates kam. Er befand sich in einer Endzeit. Gott würde Israel, das eigentlich ein Zeugnis Gottes für die anderen Nationen hätte sein sollen, auf die Seite stellen und den Nationen die Vorherrschaft über die Erde geben. Es sollte hauptsächlich vier prägende Weltreiche geben, die aus den Heidennationen hervorgehen sollten, das babylonische, medo-persische, griechische und römische Weltreich. Gott versuchte durch seine Propheten das Volk Israel zur Umkehr zu bewegen, er wollte ihnen noch die Chance zur Umkehr geben, aber das war alles vergeblich. Die Herzen des Volkes wie auch seiner Führung mit den Priestern und falschen Propheten waren verhärtet. Sie wollten nicht mehr zu Gott umkehren, darum gab er sie der Abschlachtung preis. Wenn man das Buch Jeremia und die anderen Propheten studiert, dann fällt auf, dass die gesellschaftlichen, sozialen und religiösen Probleme dieser Zeit genau die gleichen sind, die wir heute in der westlichen Welt, speziell auch in Deutschland, haben. Das Gericht kam, weil drei Sünden an der Tagesordnung waren. Wenn diese drei Sünden vorherrschend sind, dann kommt das Gericht Gottes so sicher wie das „Amen“ in der Kirche:

Zum Ersten war der Götzendienst an der Tagesordnung. Das erste der zehn Gebote lautete:

2Mo 20,2 Ich bin der Herr, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Knechtschaft, herausgeführt habe. 3 Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!

An diesem Gebot hängen alle anderen Gebote. Wer Gott fürchtet, wird sich hüten etwas Böses zu tun. Doch das Volk Israel schlug dieses Gebot in den Wind. Sie verehrten dabei die Götzen und Götter der Heiden. Wir wissen ja, dass hinter den Götzen der Heiden die Dämonen stecken (3Mo 17,7). Dadurch opferten sie buchstäblich den Dämonen und verließen den einzig wahren Gott.

Die Folge daraus war, dass das Volk Israel nicht nur geistliche Hurerei betrieb, sondern auch körperliche Hurerei. Der Dämonenkult führt immer zur Schändung des eigenen Körpers. So waren rituelle Prostitution, verbunden mit Götzendienst, an der Tagesordnung. Auch Ehebruch und andere sexuelle Ausschweifungen wurden aktiv praktiziert (Jer 13,27).

Letztendlich folgte dann zum Dritten daraus die Opferung der Säuglinge für die fremden Götzen. Viel unschuldiges Blut wurde also vergossen. Doch nicht nur Säuglinge wurden geopfert, sondern auch unbequeme Menschen wurden ermordet.

Wenn also diese drei Dinge in einem Volk vorherrschen, dann kommt das Gottesgericht:

-Götzendienst

-Sexuelle Perversion

-Vergießen unschuldigen Blutes

Diese drei Dinge haben wir in unserem Land.

Deutschland und die westliche Welt waren einmal sehr stark vom Christentum geprägt. Nachdem die katholische Kirche ihre Zeugniskraft vor Gott verlor, folgte die Reformation, in der das Wort Gottes wieder neu entdeckt wurde. So ging es in der westlichen Welt kulturell, sozial und geistlich bergauf bis zur Zeit der großen Erweckungen im 18. und 19. Jahrhundert. Natürlich wurden nicht alle Menschen davon erfasst, aber trotzdem war der Glaube an Gott prägend für diese Zeiten. Doch bereits auch dort zeichnete sich schon der Abfall durch die ehemals christliche Wissenschaft ab, die sich der Evolutionslehre, die nichts anderes als eine bloße Theorie ist, zuwandte. Nach den zwei Weltkriegen im 20. Jahrhundert kam es dann in den 50er, 60er und 70er Jahren zur Katastrophe, indem unzählige Menschen freiwillig vom Gott der Bibel und vom Christentum abfielen. Rebellion, Esoterik, gepaart mit fernöstlichen Religionen, und Hass auf Gottes Wort machten sich breit. An den theologischen Schulen wurde die liberale Theologie gelehrt, die Gottes Wort verwirft und sogar soweit geht, es aktiv zu verlästern. Der Abfall von Gott war komplett.

Es dauert immer etwas länger, bis die Saat der Sünde aufgeht. Was aus diesem Abfall folgte, zeigt sich jetzt in erschreckender Art und Weise:

Die Menschen haben sich den Lehren der Dämonen und Teufel zugewandt. Es gibt kaum ein Gebiet, das nicht von Esoterik und den fernöstlichen Religionen durchdrungen ist. Nicht einmal die Medizin blieb davon verschont. Yoga, Transzendentale Meditation, Glücksbringer, Engelverehrung, Magie, Zauberei, Drogenkonsum, Rockmusik, die nichts anderes ist, als heidnische Götterverehrung, Geisterbeschwörung, Wahrsagerei usw. sind heute alles Dinge, die an der Tagesordnung sind. Man hat den Gott der Bibel verlassen und opfert den Dämonen. Das hat auch vor der Christenheit nicht Halt gemacht. Durch die Pfingst- und Charismatische Bewegung kam ein antichristlicher Schwarmgeist in die Christenheit, der zwar vorgibt, der Heilige Geist zu sein, in Wahrheit jedoch ein satanischer Geist ist.

Die Ehe ist heute nichts mehr wert. Man hat heute höchstens noch einen Lebensabschnittspartner, den man so lange liebt, wie die Gefühle da sind. Hurerei und Unzucht sind an der Tagesordnung. Die Bibel bezeichnet jede Form von Sexualität, die nicht in einer verbindlichen Ehe zwischen Mann und Frau stattfindet, als Sünde. Sexuelle Perversion ist heute mustergültig. Wer nicht mitmacht gilt als verklemmt und krank. Homosexuelle werden schon quasi als Heilige verehrt. Viele Menschen prahlen damit, sexuell ungehemmt ihr Lüste und Triebe auszuleben, gepaart mit Pornografie und lüsternen Blicken. Wir sind eine durch und durch sexuell verkommene Gesellschaft geworden, die nichts anderes als das höllische Feuer, das in der ewigen Verdammnis brennt, zu erwarten hat.

Diese sexuelle Entartung führt zur Abtreibung. Man will zwar Sex auf „Teufel komm raus“ haben, aber man will sich nicht durch Kinder in seiner Freiheit einschränken lassen. Man will keine Verbindlichkeit mit seinem Partner, und Kinder werden als finanzielle Belastung und Störfaktoren bei der eigenen Entfaltung gesehen. So bringt man die Kinder um, indem man sie aus dem Mutterleib herausschneidet. Dadurch werden in unserer Zeit Millionen von Menschen, die unschuldig sind, getötet und zerstückelt. Es ist heute leichter, ein Kind abtreiben zu lassen, als einen Baum zu fällen. So weit sind wir schon gekommen.

Wenn schon die Gesellschaft so moralisch und spirituell verkommen ist, dann sind es erst recht auch seine Führer. Der Bundespräsident, der sich als Christ bezeichnet, lebt in offenem Ehebruch. Die Bundeskanzlerin hat ihr eigenes Volk total vergessen und scheint nur noch für die Eliten im Hintergrund zu agieren.

Die theologische Elite verleugnet den Herrn, der in der Bibel dargestellt wird. Sie glauben nicht mehr an sein Erlösungswerk am Kreuz, leugnen seine Gottheit, seinen Anspruch an uns alle.

Sogar an Schulen soll noch die sexuelle Perversion gelehrt werden.

Wir alle – ich nehme mich da nicht aus – sind in einem jämmerlichen Zustand. Ich war selber viele Jahre in die Unzucht und Hurerei und Esoterik verstrickt, darum kann ich mir hier ein Urteil erlauben, weil ich selber so war. Ich bin genauso ein Sünder wie die Politiker und die Menschen in unserem Land. Ich bin nicht besser, darum weiß ich, wovon ich rede. Aber ich glaube an Jesus Christus, und nur Er kann uns noch helfen.

Man braucht sich nicht zu wundern, dass jetzt so viele Muslime in unser Land strömen. Meiner Meinung nach ist das das Gottesgericht über diese sündige Nation. Muslime, die ihren Glauben ernst nehmen, verachten und hassen uns für unsere Rückradlosigkeit und Perversion. Dabei haben sie Recht. (Aber auch ihnen steht das Angebot Jesu Christi offen, auf das später noch genauer eingegangen wir.)

Kein Deutscher braucht sich darüber vor Gott zu beschweren. Ihr habt selber den Glauben an Gott von Bord geworfen, und nun müsst ihr die bitteren Früchte eurer Sünden essen. Das, was ihr jahrelang gesät habt, geht jetzt langsam auf.

Gibt es denn keinen Ausweg mehr? Doch! Den gibt es! Zur Zeit, als Juda in die babylonische Gefangenschaft ging, machte Gott mit den Juden nicht ganz ein Ende. Ein Überrest überlebte und wurde sogar von Gott geliebt. Auch wenn unser Land und die westliche Zivilisation den Bach runter geht, so gibt es doch noch für einzelne Menschen die Chance zur Umkehr zum Gott der Bibel. Jesus Christus ist auch heute am Leben und ruft jeden einzelnen Menschen zur Buße. Wer an Jesus Christus glaubt, Ihm seine Sünden bekennt und sich von ihnen abwendet, wer an Seinen Tod am Kreuz glaubt, für den besteht noch Hoffnung. Jesus Christus bietet vollständige Erlösung von Sünde, Tod und Teufel an. Jeder, der an Ihn glaubt und in Ihn sein Vertrauen setzt, wird sogar noch ein Kind Gottes werden und kann Gott als Vater ansprechen. Vollständige Annahme und Amnestie für jeden Sünder stehen bereits seit 2000 Jahren bereit. Wer will, darf kommen und Jesus Christus wird niemanden ablehnen, der bei Ihm Zuflucht sucht. Die Mehrheit der Menschen ist auf dem Weg zur Hölle und wird damit in der ewigen Verdammnis landen. Dort wird sie ewig von Gott getrennt sein. Wer nicht dorthin will, der sollte anfangen Jesus Christus anzurufen, Ihn um Hilfe zu bitten. Dazu gehört auch, dass man Seinen Worten, die er mit der Bibel mitteilen ließ, glaubt, sich verändern lässt und akzeptiert, dass Jesus Christus Gott und Herrscher über das Universum ist; nicht nur dort, sondern auch im eigenen Leben.

Joh 3,16 Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.

Rette Eure Seele. Bei Jesus gibt es Rettung.

Röm 10,13 denn: »Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden«.

Dieses Angebot gilt allen, den Politikern, den Geistlichen und dem einfachen Volk sowie auch den Muslimen. Wir sind sowieso alle Sünder. Keiner ist besser (Röm 3,12). Aber das müssen wir erst einmal erkennen. Selbst wenn wir in schlimme moralische Sünden verstrickt sind, ein Kind abtreiben ließen oder etwas ähnlich Schlimmes gemacht haben, steht uns der Weg zur Vergebung durch Jesus Christus offen, denn:

Jes 1,18 Kommt doch, wir wollen miteinander rechten! spricht der Herr. Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, sollen sie weiß werden wie der Schnee; wenn sie rot sind wie Karmesin, sollen sie [weiß] wie Wolle werden.

Aber wir sollten auch zu Ihm kommen! Wenn es auch allgemein keine Lösung für den endzeitlichen Verfall gibt, dann doch für den Verfall in unserem Leben.

Share Button

Related Post

2 Gedanken zu „Deutschland – gottlos – Vaterland“

  1. … liebet eure Feinde
    …segnet, die euch fluchen, auf daß ihr …
    … bedenke: Hassende lieben…
    Fluchende segnen lt Bergpredigt
    Das ist unseres Herrn Jesu Befehl. –
    Angst ADIEU!
    Die Liebe ist die größte von allen Begabungen!
    Jedoch bei Allem gilt : Gottes Wort (unverfälscht)
    ist schärfer als ein zweischneiges Schwert, es trennt
    Geistiges von Seelischem, -aktuelles Problem sehr Vieler!
    Sie gilt es ebenfalls zurückzureißen! Insgesamt ist tröstlich: Auch, wenn sie nicht belehrt worden wären, wüßten sie doch, ob sie für oder gegen Gott sic h verhaltrn! Herzliche Grüße an Alle!
    Dr. Klein, RL i.R.

  2. Also meiner Meinung nach ist Deutschland noch nie ein besonders christliches Land gewesen. Das erkennt man am Verhalten der Menschen. Mich tröstet der 2te Petrusbrief und offen gesagt bin ich wirklich froh wenn es bald soweit ist.

Kommentare sind geschlossen.