Die deutsche Katastrophe – Gottes letztes Megaphon zur Umkehr?

578466_web_R_B_by_Karl-Heinz Laube_pixelio.de
578466_web_R_B_by_Karl-Heinz Laube_pixelio.de

Eigentlich müsste man im Angesicht der Probleme, denen wir uns in Deutschland zur Zeit ausgesetzt sehen, völlig verzweifeln. Nicht nur wegen der jüngsten Terroranschläge und dem ungebrochenen Asylantenzustrom, sondern auch durch eine völlig unfähige Regierung, die nicht mehr in Lage zu sein scheint, gerecht zu regieren und Recht und Ordnung durchzusetzen. Alles geht zur Zeit den Bach runter, wie man so schön sagt. Auf sozialem, ethnischem und politischem Gebiet ist das Chaos ausgebrochen. Man hat ausgerechnet, dass das Deutsche Volk im Jahr 2020 im eigenen Land in der Minderheit sein wird. Kein Wunder – sterben und starben doch unzählige deutsche Babys, schon bevor sie die Welt erblicken, durch Abtreibung. In den letzten Jahrzehnten sind weltweit mehr Menschen durch Abtreibung gestorben als im 2. Weltkrieg, auch Deutschland zählt zu den Kindesmördern.

In letzter Zeit sieht man daher immer mehr orientalische Menschen, farbige Menschen und Menschen aus dem ehemaligen Jugosslawien auf deutschen Straßen als Deutsche. Wir müssen zusätzlich davon ausgehen, dass durch die innerpolitischen Probleme in der Türkei noch viel mehr Türken und auch Kurden nach Deutschland flüchten werden. All das Fremde, das jetzt in unser Land kommt, befremdet uns selber. Wir fühlen uns als Deutsche nicht mehr wohl, wir wechseln vielleicht die Straßenseite, wenn uns junge orientalische Männergruppen entgegenkommen. Vielleicht ziehen wir in eine andere Umgebung, vielleicht sogar ins Ausland. Wer noch wach ist, macht sich Sorgen. Werden wir als Volk überleben? Wird es wieder so werden wie früher? Werden wir der islamischen Gewalt zum Opfer fallen? – Das sind alles berechtigte Fragen.

Wer nicht mehr mit dem biblischen Gott, dem einzigen Gott, rechnet, der wird durch diese Fragen, wenn sie sich ihm aufdrängen, möglicherweise komplett aufgerieben, muss verzweifeln und sich verkriechen. Christen wissen jedoch, dass diese Zeit mit ihren Ereignissen noch nicht das Ende ist. Die Erde wird noch ein 1000jähriges Reich in Frieden und Sicherheit durchleben, wenn Jesus Christus von Jerusalem aus über die ganze Welt herrschen wird. So haben es die Propheten vorausgesagt und so wird es kommen. Denn auch jetzt noch hat der dreieinige Gott alles in seiner souveränen Hand:

Jes 34,16 Forscht nach im Buch des Herrn und lest es! Nicht eines von alledem wird fehlen; zu keinem Wort wird man die Erfüllung vermissen; denn mein Mund ist’s, der es befohlen, und sein Geist ist’s, der sie gesammelt hat.

Jes 46,10 Ich verkündige von Anfang an das Ende, und von der Vorzeit her, was noch nicht geschehen ist. Ich sage: Mein Ratschluß soll zustandekommen, und alles, was mir gefällt, werde ich vollbringen.

Ps 121,4 Siehe, der Hüter Israels schläft noch schlummert nicht.

Jesus Christus spricht außerdem:

Mt 24,35 Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.

Gott ist durch die aktuelle Flüchtlingswelle nicht überrascht, denn er hat sie zugelassen. Gott ist auch nicht darüber überrascht, dass sich viele von uns Sorgen darüber machen, dass wir Angst haben und uns fürchten. Er wusste diese Dinge bereits im Voraus.

Könnte es nicht sein, dass Gott diese Dinge zulässt, weil sich unser Volk von ihm abgewandt hat? Werden wir durch eine ungerechte Politiker-Elite geplagt, weil wir Gottes Rechte und Ordnungen verworfen haben:

Jes 3,4 Und ich werde ihnen Knaben als Fürsten geben, und Mutwillige sollen über sie herrschen.

Wenn die Kirchen nicht mehr besucht werden, dann brauchen wir uns auch nicht zu wundern, wenn an ihrer Stelle Moscheen gebaut werden. Wenn wir den biblischen Gott, der so viel für uns und unser Land getan hat, verlassen, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn ein Allah durch die Hintertür herein kommt. Die Katastrophe kommt nicht von ungefähr! Könnte das, was uns als Volk getroffen hat, nicht Gottes Gericht sein:

Jes 66,4 Darum will auch ich erwählen, was sie quält, und über sie bringen, wovor ihnen graut; denn als ich rief, gab mir niemand Antwort; als ich redete, wollten sie nicht hören, sondern taten, was böse ist in meinen Augen, und erwählten, was mir nicht gefiel!

Darum – wer diese Worte liest:

Kehre um zu Jesus Christus, glaube an Ihn und an Seinen Tod am Kreuz und lasse Dich von Ihm retten! Vielleicht ist diese Katastrophe sein letztes Reden zu Dir mit seinem göttlichen Megaphon! Vielleicht lässt er im Angesicht dieser Katastrophe noch einen Segen zurück:

Hab 3,2 O Herr, ich habe deine Botschaft vernommen; ich bin erschrocken. O Herr, belebe dein Werk inmitten der Jahre! Inmitten der Jahre offenbare dich! Im Zorn sei eingedenk deiner Barmherzigkeit!

Share Button

Related Post

Ein Gedanke zu „Die deutsche Katastrophe – Gottes letztes Megaphon zur Umkehr?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.