Die Radikalkur

Hallo liebe Leser,

anscheinend hat Euch mein letzter Beitrag nicht gefallen. Ich muss zugeben, dass er ziemlich hart war, aber es war auch Wahrheit darin enthalten, denn die jetzige Christenheit steuert auf den totalen Schiffbruch zu, wie Dr. Roger Liebi HIER eindeutig die Schrift auslegt. Vielleicht waren die Worte doch ein wenig zu hart, aber angesichts der Tatsache, dass Irrlehren und Irrlehrer überhand nehmen, kann ich einfach nicht schweigen.

Nun zum eigentlichen Thema:

Die Radikalkur

409387_web_R_K_by_Niko Korte_pixelio.de
409387_web_R_K_by_Niko Korte_pixelio.de

Ich habe die populäre Musik schon mit der Muttermilch aufgesogen. Meine musikbegeisterte Mutter zeigte mir früh, wie man die Stereoanlage bedienen kann. Ich bin sozusagen mit Abba und der Neuen Deutschen Welle aufgewachsen. Danach kam ich in Kontakt mit härterer Rockmusik. Meine Kindheitsfreunde hörten u. a. auch Manowar. Später, im Jugendalter, interessierte ich mich für Hardrock, dann für Heavy Metal und wieder später für Industrial und Dark Wave. Meine Musik, die ich hörte, wurde immer düsterer, melancholischer und kälter. Die Musik bildete den Soundtrack für den Lebensstil, der daraufhin folgte: Sex, Drugs and Rock´n´Roll. Dieses Leben auf der Überholspur, mit Drogen, Porno und Hurerei, brachte mich an den Rand des Wahnsinns. Auch will ich nicht verschweigen, dass die Musik den Einstieg in die okkulte, magische und satanische Welt bildete. Ich wurde schwer okkult belastet und gemütskrank, aber ich schaffte es nicht, diese Musik ganz aufzugeben. Ich erkannte einfach nicht, dass durch diese Musik, die dunklen Mächte aktiven Zugang zu meiner Seele bekamen und mich drangsalierten. Auch als ich zu Jesus Christus kam, hörte ich weiterhin Rockmusik. Zwar sortierte ich die böseren Gruppen aus, aber eigentlich änderte sich nicht viel an meinen Hörgewohnheiten. Bis ich letzte Woche beschloss, eine Radikalkur anzutreten. Ich trennte mich von meiner kompletten Musiksammlung, die sicherlich einige hundert Euro wert war. Doch ich wollte etwas absolut neues ausprobieren: Der Umstieg auf klassische Musik.

Das ist mir nicht leichtgefallen, aber es funktionierte. Der härteste Kampf bestand eigentlich darin, die Musiksammlung ein für alle mal zu vernichten. Dieser Kampf war hart, doch ich schaffte es. Die zweite Herausforderung bestand darin, meine Ohren und mein Empfinden an die klassische Musik zu gewöhnen. Zuerst wählte ich die klassischen Lieder aus, welche ich kannte. Danach fand ich einen guten Radiosender, der Soundtracks und klassische Musik spielte, die mir gefiel.

Jetzt, ein paar Tage später, kann ich nur sagen, dass ich diese Entscheidung nicht bereut habe. Mir geht es von Tag zu Tag besser, ich schlafe besser und habe auch keine so großen Anfechtungen mehr. Die klassische Musik versetzt mich zwar nicht in Rauschzustände und Trance, aber meine Seele kann dabei aufatmen. Ich merke, wie eine große Last langsam von mir weicht. Natürlich bin ich noch nicht über den Berg, aber mein Zustand verbessert sich langsam.

Rockmusik ist nicht so harmlos, wie es den Anschein hat. Im Endeffekt handelt es sich dabei um dämonische Musik, die dem Menschen schadet. Nicht umsonst wird Rockmusik in einem Atemzug mit Sex und Drogen genannt. Die meisten Bands und Sänger sind in okkulte Praktiken verstrickt und transportieren diese Belastung in ihrer Musik. Die Texte sind dabei weitgehend egal. Das Medium ist die Musik, und darum ist christliche Rockmusik keinen Deut besser als weltliche Rockmusik. Manche christlichen Bands sind sogar noch schlimmer als die weltlichen. Auch wenn sie christliche Texte benutzten, die weniger Einfluss auf den Hörer haben als die Musik, so ist sie dennoch von der Wurzel her zutiefst heidnisch, gottlos und dämonisch.

Wer mehr dazu wissen will und vielleicht eine ähnliche Entscheidung treffen will, dem sei folgender legendärer Vortrag von Dr. Roger Liebi über Musik empfohlen. (Ihr werdet es nicht bereuen, wenn ihr Euch von der Rockmusik trennt!):

Share Button

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.