Die „weiße Herrenrasse“, „die Präadamiten“ und ein nichtjüdischer Jesus – Ist das noch Evangelium?

Mit der Bibel in der Hand kann man alles beweisen. Jeder, der sich dem christlichen Lager zurechnet, versucht seine Thesen mit der Bibel zu untermauern. Das tun nicht nur bibeltreue Christen, sondern auch Sektierer. Was dabei über die Jahrhunderte an abstrusen, furchtbaren Lehren herauskam ist Legion. Es scheint so, als wäre für jeden fleischlichen Charakter etwas dabei. Was dabei auf der Strecke bleibt, ist die gesunde Lehre und die Wahrheit. Diese ist zwar immer noch vorhanden, sieht sich aber heute wieder allen Irrlehren gegenüber, die es über die Jahrtausende gab und heute wieder aktuell sind. Es scheinen wirklich alle Irrlehren wiederbelebt zu werden.

Jetzt bin ich wieder einmal auf eine Lehre gestoßen, bei der ich nicht wusste, ob ich lachen, weinen oder durchdrehen soll. Das kam so:

In den früheren Artikeln (Teil 1 HIER und Teil 2 HIER) habe ich ja schon einmal erwähnt, wie Christen meiner Meinung nach zu Israel stehen sollten. Dabei habe ich in einem anderen Artikel davor gewarnt, das Christentum zu judaisieren (Hebrew Roots Bewegung) und eine übertriebene Israelliebe an den Tag zu legen. Ich bin jemand, der sich als Freund Israels bezeichnet, aber trotzdem versucht, eine gewissen Vorsicht an den Tag zu legen, weil nicht alles, was diese von Gott auserwählte Volk tut, auch gut ist. Mit der Lehre, um die es jetzt in diesem Artikel geht, war ich bis jetzt nur am Rand in Kontakt. Meistens geschah das auf YouTube, wo auf manche meiner Aussage, dass Jesus Christus ein Jude war, mit Unverständnis bis zur Beleidigung geantwortet wurde. In diesen Antworten war immer von einem „weißen“, manchmal auch „arisch“ genannten Jesus die Rede. Unabhängig davon stieß ich dann heute auf die Videos von K. J., der den YouTube Kanal ClusterVisionMach2 und clustervision reloaded ( auf Vimeo) betreibt. Einen Kanal von ihm hatte ich schon seit längerem abonniert und es waren manchmal echt brauchbare Videos dabei, die ich auch verlinkt habe; doch das werde ich jetzt nicht mehr tun, weil K. J. auch einen „weißen Jesus“ predigt, wobei bei ihm das „arische“ noch (?) nicht vorkommt. Fakt ist: Diese Lehre stellt das Gegenteil zum christlichen Judaismus dar. Während die einen links vom Pferd fallen, fallen die „weißer-Christus-Gläubigen“ von der anderen Seite vom Pferd.

 

In den Videos

Die Weisse Rasse – Ihre Identitaet Biblisch Fundiert – Rätsel der blonden Mumien

Weisse Identität II – Weisse Pharaos – Prophezeite u. erfuellte Geschichte

Die Prä-Adamitische Welt

beschreibt K. J. folgendes Szenario, das für ihn die biblische Heilsgeschichte darstellt:

Vor der Erschaffung Adams, die im Garten Eden geschah, gab es schon verschiedene Menschenrassen auf der Erde: Die Präadamiten. Während Adam und Eva und ihre Nachkommen durch den Geist Gottes belebt sein sollen, soll das nicht auf die Präadamiten zutreffen. Als Gott in Adam, den „ersten weißen Mann“, Seinen Odem einhauchte, dieser dann eine lebendige Seele wurde und als Gottes Sohn erkannt wurde, träfe das nicht auf die präadamitischen Völker zu. Diese Völker bestünden im Gegensatz zu Adam, von dem alle weißen Völker der Erde, speziell die Europäer, abstammten, aus satanischen Menschen und Götzendienern. Ihre großen Kulturen sollen vorzeiten untergegangen sein, bevor Gott mit Adam einen neuen Anfang gemacht hatte.

Zu diesen Völkern sollen u. a. heutige Afrikaner, Chinesen, Ägypter, Mongolen, Araber, insgesamt von sieben Ur-Völker abstammend, zählen, wobei die weiße Rasse die achte sein soll. Diese sei die eigentliche Rasse der Gotteskinder. K. J. lässt immer wieder anklingen, dass die anderen Völker nicht so gut, vortrefflich und vollkommen wie die heutigen Weißen seien, auch wenn er es nicht direkt sagt.

Weiter, so K. J., hätte sich die weiße Rasse von Adam aus vermehrt, über Sem, Noah, Abraham, David bis hin zu Jesus Christus, der auch ein Weißer gewesen sein soll.

Die Flut bei dem weißen Noah sei kein weltweites Ereignis gewesen, sondern lokal begrenzt, so dass die präadamistischen Völker doch nicht ganz ausgerottet wurden. Der Garten Eden hätte sich im heutigen China befunden.

Die zehn Stämme Israels, also die Nachkommen der Patriarchen, die von den Assyrern gefangen und zerstreut wurden, hätten sich in Europa niedergelassen und seien die Vorfahren der heutigen Europäer. Das heutige Volk Israel sei nicht das Israel Gottes, das in der Bibel beschrieben wird.

Herr J. führt Beweise an, zeigt Quellen und zitiert aus Büchern. Dem Zuschauer soll gezeigt werden, dass diese Thesen stimmen, und man nimmt ihm ab, dass es Herr J. durchaus ernst und aufrichtig meint.

Doch stimmen seine Aussagen auch?

Da es hier nicht die Person, sondern um die Lehre gehen soll, ein paar Gedanken meinerseits:

Durch die zwei Schöpfungsberichte in 1Mo 1 und 2, die sich bei äußerer, oberflächlicher Betrachtung scheinbar widersprechen, zieht der Videomacher den Schluss, dass es sich um zwei verschiedene Schöpfungsakte handeln soll. Zudem sollen in 1Mo 1,26-31 und 1Mo 2,4-25 zwei unterschiedliche Götterarten, bzw. Engel, am Werk gewesen sein, weil in beiden Kapiteln unterschiedliche Gottesnamen erwähnt werden. Diese bekannte und doch falsche Auslegung der Bibel, wird im Artikel „Warum gibt es zwei verschiedene Schöpfungsberichte im 1. Buch Mose in Kapitel 1-2?“ von gotquestions.org ausführlich erklärt.

(Ich „erfinde hier nicht das Rad neu“, sondern verweise meist auf bibeltreue Quellen.)

Den nächsten Beweis, den K. J. anführt, dass präadamitische Völker existiert haben sollen, ist die uralte Frage: „Wo kam Kains Frau her?“

Für Herrn J. ist klar, dass Kains Frau eine Schwarze gewesen sein soll, eine präadamitische Frau, weil Adam, Eva, der verstorbene Abel und er die einzig weißen Geschöpfe gewesen sein sollen. Auch die Tatsache, dass Kain Angst vor Rache hatte, lasse diesen Schluss zu, wie Herr J. erklärt.

Doch 1Mo 5,6 zeigt auf, dass Adam viele Söhne und Töchter hatte, vor denen sich Kain zur Recht oder zu Unrecht fürchten musste:

1Mo 5,4 Und die Lebenszeit Adams, nachdem er den Seth gezeugt hatte, betrug 800 Jahre, und er zeugte Söhne und Töchter.

Außerdem zeigt 1Mo 4,3, dass „nach geraumer Zeit“ erst die beiden, Kain und Abel, ihre Opfer darbrachten! In dieser Zeit könnten schon mehrere nachfolgenden Kinder im Erwachsenenalter da gewesen sein.

Auch in dem Artikel „Woher bekam Kain seine Frau“ von soundwords.de wird darauf eingegangen. Zudem wird in dem Artikel „Woher kam die Frau von Kain?“ von bibelkommentare.de darauf Bezug genommen. Beide sind ein Gewinn für Wahrheitssucher. Vielleicht sollte Herr J. einfach einmal die offensichtlichen Quellen zu Rate ziehen, oder?

Außerdem behauptet der Videoersteller, dass Kain von Satan gezeugt worden wäre, was durch 1Mo 4,1 vollkommen ausgeschlossen werden kann, denn dort steht, dass Adam der Vater von Kain war:

1Mo 4,1 Und Adam erkannte seine Frau Eva; und sie wurde schwanger und gebar den Kain. Und sie sprach: Ich habe einen Mann erworben mit der Hilfe des Herrn!

„Mit der Hilfe des Herrn!“ – Eindeutiger kann nicht gesagt werden, dass Adam der Vater von Kain war. Das zeigt, dass jeder Mensch das Potential hat, der innewohnenden Erbsünde nachzugeben und damit zum Mörder zu werden. Als Gott mit Kain vor seiner Tat spricht und ihn davor bewahren will, spricht er die innewohnende Sünde Kains an (1Mo 4,6-7), nicht den Teufel. Den Vers 1Joh 3,12, den Herr J. zum Beweis dazu anführen will, dass Kain vom Teufel gezeugt worden sei, weil er „aus dem Bösen war“ und „seine Werke böse waren“, spricht nicht davon, dass der Teufel buchstäblich der leibliche Erzeuger von Kain gewesen war. Wir erinnern uns sicherlich, dass Jesus Christus auch die Juden, die nicht an ihn glaubten und ihn töten wollten, als Kinder des Teufels bezeichnete (Joh 8,44). Dabei handelte es sich um echte Menschen, von Israeliten geboren, die jedoch vom Teufel beeinflusst waren, wie z. B. auch der Judas Iskariot, der als Medium des Satans fungierte (Joh 13,27). Judas hatte auch einen irdischen Vater und eine Mutter – er fungierte als Medium, nicht als gezeugtes Geschöpf.

Später bringt K. J. Kain noch in Kontakt mit einem antiken König, der Kain gewesen sein soll, was reine Spekulation ist und bleibt, da jeglicher Beweis fehlt.

Auf Grund vieler solcher Aussagen, geht der Produzent davon aus, dass sich die Worte der Bibel nur an die weiße Rasse wenden, nicht an die Präadamiten. Gottes Offenbarung in seinem Wort sei also ausschließlich für Weiße. Dabei beruft er sich auf 1Mo 5,1a, wo steht:

„Dies ist das Buch der Geschichte von Adam“

Laut Aussage soll die Geschichte Adams, die Geschichte der weißen Rasse sein. Das dabei überhaupt nicht erwähnt wird, dass es sich in dem Vers um eine exklusive weiße Rasse handeln soll, wird ausgeblendet. Die Bibel erwähnt nicht, welche Hautfarbe Adam hatte.

Folgende Verse dazu, an Israel gerichtet, stimmt auch nachdenklich:

Ps 68,32 Vornehme aus Ägypten werden kommen, Kusch wird eilends seine Hände nach Gott ausstrecken.

Am 9,7 Seid ihr Kinder Israels für mich nicht wie die Kinder der Kuschiten? spricht der Herr. Habe ich nicht Israel aus dem Land Ägypten herausgeführt und die Philister aus Kaphtor und die Aramäer aus Kir?

Nachdem Adam Set gezeugt hatte, kam aus dieser Linie Henoch und dann kam später Noah. Die Geschichte Noahs will der Produzent nun genauer aus dem apokryphen Buch Henoch herauslesen, das aber leider nicht zum inspirierten Kanon der Bibel zählt. Dieses Buch ist, laut seiner Aussage, aus der Bibel gestrichen worden; und diese Aussage ist wahr, dann das Judentum, dass die Heilige Schrift von den Apokryphen trennte, nahm das Buch Henoch nicht in den biblischen Kanon auf. Zitat:

„Wegen seiner negativen Einstellung zur apokalyptischen Vorstellungswelt hat das rabbinische Judentum, das nach der Tempelzerstörung des Jahres 70 zum entscheidenden Überlieferungsträger im Judentum wurde, diese Überlieferung nicht weitertradiert. Dass der Text erhalten wurde, verdankt das Buch vielmehr der äthiopischen orthodoxen Kirche, in der es sogar zum Bibelkanon gehört. Nach zunächst vereinzelten Nachrichten ist es erst am Ende des 18. Jh. im Westen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden.“

http://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/henoch-henochliteratur/ch/69c5989537a14adc19259b31e0777834/

(Bleibt noch zu erwähnen, dass ich bibelwissenschaft.de auch nicht in allen Aussagen glaube, aber diese Information ist allgemein bekannt und gesichert.)

Nachdem das Buch bei uns erst im 18. Jh. bei uns bekannt geworden ist, und es der biblischen Geschichte sogar widerspricht (Link), sollten wir das Buch nicht leichtfertig als echt einstufen. Eben aus diesem Buch entnimmt Herr J. die Aussage, dass Noah ein „Weißer“ gewesen sein soll. Das kann sein, muss es aber bei weitem nicht!

Danach behauptet K. J., dass die Flut, die Sintflut Noahs, nur lokal begrenzt gewesen wäre und daher hätten einige Präadamiten überlebt. Das muss er behaupten, denn sonst müsste er anerkennen, das die anderen Menschenrassen, die er als primitiv einstuft, auch von Noah abstammen. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, ist darum die Bibel an dieser Stelle falsch übersetzt worden, so die Aussage in seinem Video. Es hätten doch Präadamiten überlebt. Noah und seine Familie wären nicht die einzigen gewesen. Wenn man sich jedoch den ganzen biblischen Text einmal durchliest, dann erkennt man folgendes:

1Mo 7,17 Und die Sintflut war 40 Tage auf der Erde, und die Wasser schwollen an und hoben die Arche hoch, so daß sie über der Erde schwebte. 18 Und die Wasser wurden so gewaltig und nahmen so sehr zu auf der Erde, daß die Arche auf den Wassern dahinfuhr. 19 Ja, die Wasser nahmen so sehr überhand auf der Erde, daß alle hohen Berge unter dem ganzen Himmel bedeckt wurden; 20 die Wasser stiegen noch 15 Ellen höher, nachdem die Berge schon bedeckt waren. 21 Da ging alles Fleisch zugrunde, das sich regte auf der Erde: Vögel, Vieh und wilde Tiere und alles, was wimmelte auf der Erde, samt allen Menschen; 22 und es starb alles, was Lebensodem hatte auf dem trockenen Land. 23 Er vertilgte alles Bestehende auf dem Erdboden, vom Menschen bis zum Vieh, bis zum Gewürm und zu den Vögeln des Himmels — alles wurde von der Erde vertilgt; nur Noah blieb übrig und was mit ihm in der Arche war. 24 Und die Wasser blieben hoch über der Erde, 150 Tage lang.

„Alle hohen Berge unter dem ganzen Himmel“ „wurden“ „bedeckt“. D. h. die Wasser der Erde waren so hoch, dass kein Berg mehr zu sehen war. Daraus lässt sich ableiten, dass die Flut über die Berge gestiegen war. Wenn dort „alle“ „Berge“ steht, dann können wir das auch glauben, dass es alle Berge waren. Weiter wird ausgeführt, dass alles „alles Fleisch zugrunde“ ging, „samt allen Menschen“. Hier spricht die Bibel ganz eindeutig von einer weltweiten Katastrophe, die wirklich alle Menschen tötete, und in der nicht einmal die Würmer überlebten.

Auch die Schlachterbibel von 1951 gibt das her. Diese Bibelübersetzung zieht der Produzent – mir unbekannt, warum – der 2000 Schlachter-Version vor. Hier also die Schlachter 1951 im Wortlaut:

1Mo 7,17 Da sich aber die Sündflut vierzig Tage auf die Erde ergoß, wuchsen die Wasser und hoben die Arche, daß sie über der Erde schwebte. 18 Und die Wasser wurden so groß und nahmen so sehr zu, daß die Arche auf dem Wasserspiegel dahinfuhr. 19 Ja, das Gewässer nahm so sehr überhand, daß alle hohen Berge unter dem ganzen Himmel bedeckt wurden; 20 fünfzehn Ellen höher stieg das Wasser, nachdem die Berge schon zugedeckt waren. 21 Da ging alles Fleisch zugrunde, das auf Erden sich bewegte, Vögel, Vieh und wilde Tiere und alles, was sich auf Erden regte, samt allen Menschen; (Hiob 22.15-16) (2. Petrus 3.6) 22 und es starb alles, was auf dem trockenen Lande einen lebendigen Odem in der Nase hatte. 23 Er vertilgte alles Bestehende auf dem Erdboden, vom Menschen an bis auf das Vieh, bis auf das Kriechende und bis auf die Vögel des Himmels; es ward alles von der Erde vertilgt; nur Noah blieb übrig und was mit ihm in der Arche war. 24 Und das Wasser blieb hoch über der Erde, hundertundfünfzig Tage lang.

Wenn wirklich „alles, was auf dem trockenen Lande einen lebendigen Odem in der Nase hatte“, zugrunde ging, dann müssen wir annehmen, dass Noah und seine Familie die einzigen Überlebenden der weltweiten Katastrophe waren.

Von Noah und seinen „weißen Söhnen“ sollen, laut Aussagen im Video, auch die Semiten abstammen. Von diesen komme Abraham, der ebenfalls weiß gewesen sein soll. Mit Hagar, einer präadamitischen, ägyptischen Frau, soll er den Ismael gezeugt haben, einer, der – so klingt es an -, nicht so wertvoll wie ein Weißer sein soll.

Daneben macht Herr J. noch einen Ausflug nach Ägypten, der eine Historie beinhaltet, was die Bibel in keinem Fall hergibt. Laut Aussage sollen weiße Herrscher in Ägypten auf den Thron gesessen haben, und sich mit Präadamiten gezankt und bekriegt haben. Das ist völlig aus der Luft gegriffen und wird in der Bibel an keiner Stelle erwähnt.

Danach geht es weiter über den „weißen David“ bis hin zu Jesus Christus, der selber“ weiß“, für „die Weißen am Kreuz gestorben sei“, die anderen (Präadamiten) können dabei auch ein Stück von der Erlösung abhaben, aber seien minderwertige Menschen, da nur die Weißen Gottes  wahre Kinder seien. Heute sei ein Krieg gegen Weiße im Gange, speziell nur (!) gegen Weiße.

Soweit die kurze Zusammenfassung der drei Videos. Auf Grund der Länge habe ich viele Aspekte nicht erwähnt. Auf manche Themen gehe ich nicht ein. Ich will im Folgenden ein paar konstruktive Gedanken äußern:

1. Die Völkertafel

http://www.bibleserver.com/text/SLT/1.Mose10

2. Japhet

Wenn wir uns die oben verlinkte Völkertafel betrachten, dann müssen wir annehmen, dass die Europäer nicht von Sem, sondern von Japhet abstammen. Der Vers aus 1Mo 9,27 deutet folgendes

1Mo 9,27 Gott breite Japhet aus und lasse ihn wohnen in den Zelten Sems, und Kanaan sei sein Knecht!«

Die Europäer haben sich wahrhaft in der Welt ausgebreitet, nicht nur in Europa, sondern auch Nord- und Südamerika bis hin zu den Kolonien. Das ist ein wichtiges Indiz dafür, dass Europa nicht von Sem, sondern von Japhet kommt. Die Aussage über Japhet, dass Gott „ihn“ „in den Zelten Sems“ wohnen lassen sollte, deutet darauf hin, dass Sem Japhet im Evangelium unterweisen sollte, wie es neutestamentlich belegt ist, denn das Heil kommt aus den Juden (Joh 4,21), die nachweislich keine Weißen sind.

3. Der Missionsbefehl des HERRN Jesus Christus

Mk 16,15 Und er sprach zu ihnen: Geht hin in alle Welt und verkündigt das Evangelium der ganzen Schöpfung! 16 Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.

Mt 28,19 So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes 20 und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit! Amen.

Lk 24,45 Da öffnete er ihnen das Verständnis, damit sie die Schriften verstanden, 46 und sprach zu ihnen: So steht es geschrieben, und so mußte der Christus leiden und am dritten Tag aus den Toten auferstehen, 47 und in seinem Namen soll Buße und Vergebung der Sünden verkündigt werden unter allen Völkern, beginnend in Jerusalem. 48 Ihr aber seid Zeugen hiervon! 49 Und siehe, ich sende auf euch die Verheißung meines Vaters; ihr aber bleibt in der Stadt Jerusalem, bis ihr angetan werdet mit Kraft aus der Höhe!

Im Missionsbefehl steht, dass das „Evangelium der ganzen Schöpfung“ verkündigt werden soll, „alle Völker“ „zu Jüngern“ gemacht und „in seinem Namen“ Buße und Vergebung der Sünden“ „unter allen Völkern“ „verkündigt werden“ „soll“. Jesus Christus unterschied nie zwischen Adamiten und Präadamiten. Er unterschied wohl zwischen Heiden und Juden, aber durch ihn sollten Juden und Heiden das Heil erlangen, wie wir an der Gemeinde sehen. Darauf nimmt K. J. so gut wie keinen Bezug. Es scheint allgemein so, als würde er viele Aussagen aus dem Neuen Testament nicht wahrnehmen. Was ist mit den gläubigen Afrikanern, Chinesen, Nordvietnamesen und vielen anderen aus den Nationen, die an Jesus Christus glauben? Die sogar ihr Leben riskieren? Sind das keine Kinder Gottes? Kind Gottes wird man nur durch Wiedergeburt. Und diese kann jeder Mensch bekommen, nicht nur die Weißen.

Einer der ersten Bekehrten der ersten Jünger und Apostel war ein Äthiopier (Apg 8,26-40). Welch herrliche Geschichte!

4. Paulus

Paulus, der Kleinasien, Griechenland, Italien und höchstwahrscheinlich sogar Spanien noch bereiste, brachte das Evangelium den Unbeschnittenen, den „Heiden“:

Gal 2,8 – denn der in Petrus wirksam gewesen ist zum Apostelamt unter den Juden, der ist auch in mir wirksam gewesen unter den Heiden -,

1Tim 2,7 Dazu bin ich eingesetzt als Prediger und Apostel – ich sage die Wahrheit und lüge nicht -, als Lehrer der Heiden im Glauben und in der Wahrheit.

Hätte nicht der Heilige Geist, der die Schrift inspiriert hat, es aufschreiben lassen, wenn Paulus die zehn verlorenen Stämme missioniert hätte? Hat Gott uns eine derart sensationelle und wichtige Information vorenthalten? Warum waren die Europäer nicht beschnitten, wenn sie doch Israeliten waren? Die Antwort ist schlicht und einfach: Weil es sich bei den Europäern nicht um Nachkommen Abrahams im fleischlichen Sinn handelt!

5. Gespräch mit einem Schwarzen

Ich habe einen schwarzen Kumpel, schon seit Jahren. Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, dass mein Freund kein wertvoller Mensch ist. Zudem glaubt er an Jesus Christus, und nur das – nicht die ethnische Abstammung – macht ihn zu einem Gotteskind! Ich lade Herrn J. einmal ein, eine Freundschaft zu eine(r)(m) schwarzen Frau/Mann aufzubauen und zu sehen, dass es sich dabei um ganz normale Menschen handelt. Sie sind zwar anders geprägt, aber auch sie „sind eine lebendige Seele“. Sie können lachen, weinen und Gott loben und danken! Man kann ihnen weh tun, oder ihnen etwas gutes tun. Wenn Herr J. das nicht will, dann lade ich ihn ein, einmal nach Afrika zu fliegen und den schwarzen Christen dort ins Gesicht zu sagen, dass sie keine Kinder Gottes seien. Auf die Reaktion darauf wäre ich gespannt.

6. Gefahr dieser Lehre

Diese Lehre ist nichts Neues. Es gab sie in verschiedenen Formen und Ausprägungen schon früher:

https://de.wikipedia.org/wiki/Anglo-Israelismus

https://de.wikipedia.org/wiki/Christian-Identity-Bewegung

https://de.wikipedia.org/wiki/Präadamismus

Wer eine solche Lehre ins Netz stellt, sollte sich der Gefahr bewusst sein, die damit einhergeht. Wie das läuft, wissen wir aus der Geschichte, als die arische Rasse über alle anderen Rassen herrschen wollte. Dabei fanden Millionen von echten Juden den Tod. Wenn man andere Rassen als minderwertig bezeichnet, ja ihnen sogar die Menschlichkeit abspricht, dann ist es nicht mehr weit bis zum Genozid. Wenn wir uns die Geschichte Europas anschauen, dann sehen wir gleichzeitig auch eine Blutspur. Wie viele Juden wurden auf dem Europäischen Kontinent verfolgt und getötet? Wie viele Afrikaner wurden aus ihrer Heimat als Sklaven gefangen weggeführt? Wie viele Kolonien wurden grausam unterdrückt? Wie viele arabische Länder werden heute von der weißen Rasse kaputt bombardiert? Hat man da noch das Recht, sich in eine weiße Opfermentalität zu flüchten?

Wir weißen Menschen haben allen anderen Rassen nichts voraus, wir stehen aber auch in nichts zurück. Gott liebt alle Menschen, sogar auch einen Herrn K. J.:

Joh 3,16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

1Tim 2,1 So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, 2 für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Frömmigkeit und Ehrbarkeit. 3 Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland, 4 welcher will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. 5 Denn es ist „ein“ Gott und „ein“ Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus, 6 der sich selbst gegeben hat für alle zur Erlösung, dass dies zu seiner Zeit gepredigt werde.

7. Echte biblische Lehre zum Thema

Wer sich zu dem Thema richtig informieren will, der kann folgende Vorträge anhören, die wirklich biblisch begründet sind:

Zum Downloaden hier klicken: Völker, Gene, Hautfarben – woher? Gibt es ein Heilmittel gegen Rassismus

Zum Download hier klicken: Eiszeit, Mammute, Höhlenmenschen und die Bibel

Und hier noch zum Download: Wie das Christentum Europa formte und veränderte

Share Button

7 Gedanken zu „Die „weiße Herrenrasse“, „die Präadamiten“ und ein nichtjüdischer Jesus – Ist das noch Evangelium?“

  1. Nirgendwo in seinen Arbeiten sagt,
    schreibt oder spricht Herr K.J. darüber,
    dass Prä-Adamiten NICHT AUCH (durch Glaube, Buße, Taufe von YHVH’s Gnade) ERRETTET WERDEN KÖNNEN !!!
    U N D nirgends sagt er, dass die Weissen ALLE errettet werden. !!! Ganz im Gegenteil … 2/3 kommen weg …
    Herr K.J. belegt seine Arbeit anhand der Bibel und weiterer ‚bible-study-tools‘; er prüft und vergleicht die Worte bis zu seinem Urtext.

    Übrigens IsRaEl ist Ein Volk – kein Land, das heute existiert!!!
    Sie werden sehen.
    „Zwei Drittel aller Menschen im L a n d werden umkommen, nur ein Drittel wird überleben. Doch auch dieser Rest muss die Feuerprobe bestehen. Ich werde ihn läutern, wie Silber geläutert wird, und auf Echtheit prüfen, wie man das mit Gold macht. Dieser Rest wird dann meinen Namen anrufen, und ich werde ihm antworten. Ich werde sagen: ‚Ihr seid mein Volk‘, und er wird erwidern: YHVH ist unser Gott.“
    Sacharja 13:8,9

  2. „Nirgendwo in seinen Arbeiten sagt,
    schreibt oder spricht Herr K.J. darüber,
    dass Prä-Adamiten NICHT AUCH (durch Glaube, Buße, Taufe von YHVH’s Gnade) ERRETTET WERDEN KÖNNEN !!!
    U N D nirgends sagt er, dass die Weissen ALLE errettet werden. !!! Ganz im Gegenteil … 2/3 kommen weg …“

    Wo habe ich das behauptet?

    „Herr K.J. belegt seine Arbeit anhand der Bibel und weiterer ‚bible-study-tools‘; er prüft und vergleicht die Worte bis zu seinem Urtext.“

    Tun das nicht die Zeugen Jehovas auch?

    Übrigens IsRaEl ist Ein Volk – kein Land, das heute existiert!!!

    Das mag stimmen. Jedoch hat Gott dem Volk Israel das heutige Land gegeben. Das Volk und das Land sind untrennbar miteinander verwoben:

    Hes 36,24 Denn ich will euch aus den Heidenvölkern herausholen und aus allen Ländern sammeln und euch wieder in euer Land bringen.

    Hes 37,14 Und ich werde meinen Geist in euch legen, und ihr sollt leben; und ich werde euch wieder in euer Land bringen; und ihr werdet erkennen, daß ich der Herr bin. Ich habe es gesagt und werde es auch tun! spricht der Herr.

    Wir sind Zeugen, wie diese Prophetie heute in Israel in Erfüllung geht!

    Die guten Argumente, die ich anführte, scheinen Sie nicht überzeugt zu haben. Schade.

  3. haha, ich lach mich tot.
    glaubst du allen ernstes, dass die heutigen Israeliten Gottes auswählten Volk sind ?
    die, die Kinder abschlachten.
    du meinst die Juden ?
    die, die die Medien kontrollieren, das Finanzsystem, das Gesundheitssystem, die, die sich in die Politik gewurmt haben,
    und besteuern & bedrängen ?
    schau doch mal : Synagoge of Satan.

    dir hat er, GOTT, anscheinend nicht die Augen geöffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.