Gegenmaßnahmen zur Zensur in sozialen Netzwerken und Medien

505581_web_R_by_sokaeiko_pixelio.de
by_sokaeiko_pixelio.de

Was war das nur für ein Aufschrei, als Akif Pirinçci das Wort „KZ“ im Zusammenhang mit der Flüchtlingswelle in den Mund nahm? Seiner Aussage nach würden heute leider keine KZ´s mehr stehen, in die der politische Mainstream seine Gegner, also auch Leute, die die Flüchtlingspolitik kritisieren, wie Pirinçci meint, am liebsten verbannen könnte. Der Bestsellerautor hatte es gewagt, sich mit den oberen Zehntausend und der Gesinnungspolizei anzulegen. Darum wurden seine Bücher vernichtet, sein Verlag kündigte ihm, Amazon und sämtliche Bibliotheken nahmen seine Bücher aus dem Verkauf und seine schriftstellerische Existenz wurde vernichtet. Zensur in Deutschland, aufgrund von verdrehten Aussagen – denn Pirinçci wurde falsch zitiert und absichtlich verteufelt. Man muss kein Fan von Pirinçci sein, aber man sollte einen Menschen das sagen lassen, was er will, solange er niemanden schadet.

Natürlich wirft man Erdoğan und Putin Zensur vor, man wirft China und Nordkorea Zensur vor und selber ist man kein bisschen besser. Die Demokratie und Redefreiheit, die man bei anderen Ländern gerne einfordern würde, schafft man in Deutschland langsam selber ab. Wer im Glashaus sitzt, sollte eben nicht mit Steinen werfen.

Die Zensur hat längst die sozialen Medien wie Facebook, Twitter und YouTube erreicht. Er herrscht Krieg. Es herrscht Krieg um Information, Deutungshoheit und darum, den möglichen Gegner zuerst zu denunzieren, bevor er es tut.

Ich war nicht allzu lange auf Twitter. Habe nur ein paar Filmchen auf YouTube und Facebook geht mir total am A*?%&$ vorbei.

Vor einigen Jahren war ich bei jesus.de. Jesus.de ist ein ökumenisches Forum für Christen aller Art. Jeder ist hier willkommen, der sich Christ nennt. Egal ob katholisch, evangelisch, freikirchlich, pfingst- und charismatisch, adventistisch, mormonisch usw. – jeder kann sich anmelden und in dem bekannten Forum mitdiskutieren. Leider wird auch auf jesus.de zensiert. In den ökumenischen Bestrebungen ist es nicht vorgesehen, dass bestimmte Glaubensrichtungen kritisiert werden. Man wünscht sich ja eine weltweite Einheitsreligion, eine Einheit in der Vielfalt, Friede, Freude, Eierkuchen untereinander und will nicht die Kompromisslosigkeit eines Jesus Christus, des eigentlich HERRN der Christenheit, der die Menschheit in zwei Hälften gespalten hat, haben. Schon seit etlichen Jahren wird auf jesus.de zensiert. Kritiker und Mahner werden angemahnt, verwarnt und auch gesperrt. Wer noch im Rahmen bleibt, aber manchmal dann doch noch kompromisslose biblische Wahrheiten postet, muss mit etlichen negativen Bewertungen rechnen. Manchmal gibt es regelrechte Schlammschlachten. Man könnte meinen, ich würde etwas übertreiben, aber diese Tendenz ist eindeutig. Viele ehemalige User können das bestätigen.

Jetzt ist Facebook dran. Facebook wird jetzt auf Initiative der Bundesregierung zensiert. Das ist ein starkes Stück, das man erst einmal verdauen muss! Unsere realitätsfernen Politiker gehen jetzt massiv gegen berechtigte Kritik des Fußvolkes an ihren haarsträubend, törichten Entscheidungen vor. Aber nicht nur das! Wer gegen die Gesinnungsdiktatur des derzeitigen bösen Zeitgeistes redet, wird auch abgeschnitten. Egal ob es um Ökodiktatur, Kriegstreiberei, Gendermainstreaming und Religionsvermischung geht: Jeder Kritiker des Zeitgeistes und der vernichtenden Politik wird als ein böser Nazi, Populist und potentieller, hasserfüllter Mensch, ein Frauenhasser, Ausländerhasser und ein böser Angsthase, sprich Homophober, abgestempelt. Und hier wären wir wieder bei Akif Pirinçci und seiner KZ-Aussage. Pirinçci zeichnete eigentlich nur das voraus, was noch kommen könnte:

So fing es im dritten Reich auch an. Zuerst ging man gegen die politische Opposition vor, danach wurde eine Ideologie eingeführt, Stimmen gegen die Juden wurden laut, später wurden Kritiker beschimpft und verteufelt, dann folgte Zensur, die sich auch in Bücherverbrennung äußerte, als man zum Schluß keine Bücher mehr verbrennen wollte, verbrannte man Menschen.

Ob es jetzt genauso kommt, weiß ich nicht. Es wird jedoch nicht besser werden, da wir uns in der Endphase der Weltgeschichte befinden, bei der die Gesetzlosigkeit der Welt explodiert. Nicht nur unsere Herrscher sind gesetzlos, sondern auch das Fußvolk. Und die Namenskirche geht dabei mit allen ins Bett. Vielleicht kommt auch bald der starke Mann, der vorgibt, alles wieder geraderücken zu wollen und dabei eine Schreckensherrschaft aufrichtet.

Wer heute noch seine Meinung kundtun will, ohne auf das Wohlwollen von großen Medienriesen und sozialen Netzwerken angewiesen zu sein, der sollte sein eigenes Blog starten oder eine eigene Internetseite oder Forum. Wenn die Entwicklung so weitergeht, wie sie sich jetzt abzeichnet, dann wird man nicht darum herumkommen, seine eigene Präsenz im Internet aufzubauen, wenn man seine vom Mainstream abweichende Meinung mit anderen noch teilen will. Zum Glück habe ich meine Präsenz nicht auf jesus.de oder Facebook aufgebaut, sondern auf eigenen Blogs und in einem Forum. Hier bin ich der, der zensiert. Das musste ich zum Glück noch nicht oft tun. Ich habe zwar nicht so viel Frequenz und Aufmerksamkeit wie manche, die auf Facebook, YouTube oder Twitter bekannt sind, aber ich kann das schreiben, was ich denke. Auch als Christ kann ich noch meine Meinung schreiben, ohne das mir die Gesinnungspolizei von jesus.de im Nacken sitzt. Aus eigener Erfahrung kann ich den Lesern, die das hier lesen, nur empfehlen, sich langsam Alternativen zu den sozialen Medien zu suchen:

Vernetzt Euch untereinander, gründet eigene Foren und Blogs, kauft Euch eigene Server, um vielleicht auch eventuell ins Darknet ausweichen zu können, falls die Kontrolle noch stärker wird. Es wird auf jeden Fall nicht besser werden.

Share Button

Related Post

2 Gedanken zu „Gegenmaßnahmen zur Zensur in sozialen Netzwerken und Medien“

  1. Mein lieber Tom,

    wie gebe ich Dir recht! Die Zensur heutigen Tags ist kaum mehr auszuhalten. Und was Du von Jesus.de schreibst, hat seine Richtigkeit. Du sagst, wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen. Das eigene Haus wird so in Stücke zerfallen.

    Nun gibt es nur ein Problem: Wie ist denn das mit Deinem eigenen Endzeit-Forum? Übst denn Du nicht nur Kritik, sondern nicht auch Zensur, wie alle anderen auch? Erinnerst Du Dich an Kisehel? Wie heisst es doch so schön? Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen …

    Mit liebem Gruss
    Hans Künzle alias Kisehel

    1. Aus Deiner Sicht mag das so sein. Ich zensiere äußerst ungern, doch die Irrlehren, wie sie Du und ein anderer User verbreitet haben, kann ich nicht durchgehen lassen. Ich bin schließlich verantwortlich dafür, dass durch meine Seiten niemand in geistliche Gefahr gerät. Das steht auch klipp und klar in den Nutzungsbedingungen drin, die Du wissentlich unterschrieben hast. Glaube nicht, dass mir das Spaß gemacht hat, aber wir haben einen wesentlichen Unterschied in Lehrfragen, die nicht unwichtig sind, sondern darüber entscheiden können, ob ein Mensch das Ziel verfehlt oder erreicht. So ist der Kosmische Christus eine satanische Gestalt, genauso wie der Christus von Jakob Lorber und den Mystikern. Zudem gibt es heute keine zusätzlichen Offenbarungen. Gott wird dem, der zusätzliche Offenbarungen zum Wort Gottes verbreitet, die in der Bibel beschriebenen Plagen zufügen (Offb 22,18). Sorry, aber da habe ich keinen Bock drauf. Tu Buße, Hans! Sonst wirst Du das Ziel nicht erreichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.