Israels Existenzrecht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
648308_web_R_K_B_by_Kristin

Zur Zeit schiebe ich einen Hass auf die arabische Welt und auf die Deutschen. Israel ist ein Thema, bei dem niemand eine neutrale Haltung einnehmen kann. Man ist entweder für oder gegen Israel. Selbst viele Deutschen, die eigentlich wissen müssten, wie es endet, wenn man sich an den Juden vergreift, sind ärgerlich über Israel und hassen es sogar. Wer sich für Israel ausspricht, ist auch in unserem Land ständig in der Defensive. Die Unkenrufe, dass jetzt Israel einen Genozid verüben würde und nichts aus seiner Geschichte gelernt hätte, hallen auch durch die deutsche Stammtischkultur, und die deutschen Medien berichten einseitig und polemisch. Am liebsten wäre es vielen Zeitgenossen, dass die arabische Welt ihre Drohung wahrmachen würde und Israel auslöschen würde. Doch wären damit die Probleme gelöst? Nein, denn auch ohne Israel würden die Probleme auf der Welt nicht aufhören.

Das Problem ist nicht Israel, sondern der Gott, der Israel wieder in sein Land gebracht hat. Obwohl es die Juden nur ahnen, hat der Gott der Bibel sie wieder in sein Land zurückkehren lassen. Während der Kriege gegen die muslimische Welt und gegen die Todfeinde Israels, hat sich Israel durch Gottes Hilfe immer wieder behauptet. Wie sonst könnte man erklären, dass sich ein kleines Volk gegen eine dermaßen große Übermacht durchsetzen kann.

Aber die Menschen bekämpfen nicht nur Israel. Sie bekämpfen auch den Gott, der hinter diesem Volk steht und es bewahrt. Das ist auch der eigentliche Grund, warum Israel so heftig angefeindet wird. In Psalm 69 steht:

Ps 69,10 Denn der Eifer um dein Haus hat mich verzehrt, und die Schmähungen derer, die dich schmähen, sind auf mich gefallen.

Diejenigen, die Gott hassen, hassen bewusst oder unbewusst auch sein Volk, das er sich erwählt hat.
Ja, du kannst mit jedem Kneipenbesucher über Gott reden. Bei Gott hat sich auch ein Nichtgläubiger ein Bild zurechtgemacht, das er selbst entworfen hat. Ein Gott, der weitgehend nicht sein Leben beeinflusst und der ihn in Ruhe lässt. Man lässt Gott einen guten Mann sein und selbst ist man ja sowieso auch ein guter Mann. Aber Gott ist nicht so! Der Gott der Bibel stellt den Menschen vor eine Entscheidung und fordert ihn heraus, Buße zu tun und sich retten zu lassen. Der echte Gott ist der Gott Israels. Jesus ist der König der Juden. An Gott glauben alle irgendwie, aber Jesus ist ein Streitthema. Sobald der Name Jesus fällt, gibt es keine neutrale Zone mehr. Jesus stellte die Menschen immer vor Entscheidungen und Herausforderungen. Eine dieser Herausforderungen ist, anzuerkennen, dass Jesus Christus der König der Juden ist. Er hat sich durch die Jahrhunderte mit diesem Volk beschäftigt. Kein Volk ist so verachtet wie die Juden. „König der Juden“ klingt heute eher nach einem Schimpfwort, statt nach Ruhm und Pracht. So verachtet wie die Juden sind, so verachtet ist heute auch ihr Herr. Doch es wird nicht so bleiben. Jesus Christus wird wiederkommen und sein Reich aufrichten. Das tausendjährige Reich. Es wird ein Vorgeschmack des Himmels sein. Dann werden auch die Israelhasser erkennen, dass Jesus sein Volk immer geliebt hat und es zu Ehren bringen wird:

Jes 2,3 Und viele Völker werden hingehen und sagen: »Kommt, laßt uns hinaufziehen zum Berg des Herrn, zum Haus des Gottes Jakobs, damit er uns belehre über seine Wege und wir auf seinen Pfaden wandeln!« Denn von Zion wird das Gesetz ausgehen und das Wort des Herrn von Jerusalem.

Das Ganze ist heute noch nicht ersichtlich. Wer für Israel redet, der wird heutzutage Probleme mit seinen Mitmenschen bekommen. Er wird womöglich als böse und intolerant bezeichnet werden. Er wird gehasst werden.

Mir ging es jahrelang so. In meinem Betrieb, in dem ich gearbeitet habe, waren sich die Leute selten einig. Aber in einem waren sie sich einig: „Das was Israel macht, ist Barbarei.“ Ich war dann der Böse, weil ich Israel in Schutz nahm.
Was sollte Israel ihrer Meinung nach denn machen? Sie sind eingekesselt von Feinden. Mehrmals gab es schon Kriege gegen Israel. Man wollte Israel nicht erobern. Nein, man wollte Israel auslöschen! Man wollte die Juden ins Meer treiben. Israel hat diesen Konflikt nicht angefangen. Israel ist ständig gezwungen Rechenschaft über seine Taten zu geben und wenn etwas Negatives vorfällt, ist Israel der Prügelknabe der Nationen. Ich stelle diese Frage gerne an die, die über Israel schimpfen:

Wie würdest Du Dich fühlen, wenn man alles, was Du machst, negativ bewerten würde und man Dir sogar das Recht auf eine gesicherte Existenz absprechen würde? Wie würde es Dir gehen, wenn von heute auf morgen jemand kommen würde und behaupten würde, dass er ein Anrecht auf Dein Haus oder Deine Wohnung hätte und er darauf hinarbeiten würde, Dich hinauszuwerfen und Du dann auf der Straße leben müsstest?

Israel hat in den Augen der Welt nicht einmal das Recht, sich dagegen zu verteidigen. Es hat in den Augen der Welt überhaupt kein Existenzrecht. Doch alle, die sich mit Israel anlegen, werden das Nachsehen haben. Sie werden eines Tages vor Gott stehen, und Gott wird sie richten, wenn sie nicht Buße tun und Gott die Ehre geben.

Sach 2,12 Denn so spricht der Herr der Heerscharen: Nachdem die Herrlichkeit [erschienen ist], hat er mich zu den Heidenvölkern gesandt, die euch geplündert haben; denn wer euch antastet, der tastet seinen Augapfel an!

Bevor der Staat Israel gegründet wurde, hat sich keiner für dieses Land interessiert. Es war ein wüstes Land. Die Araber kümmerten sich nicht darum. Es war buchstäblich verkommen. Dann kamen die Juden und nahmen sich dieses Landes an. Sie kultivierten es. Sie bebauten es. Sie machten aus dieser Wüste wieder ein Land, in dem Milch und Honig fließt. Sie kauften auch das Land von den Arabern zu überhöhten Preisen zurück. Jetzt ist das Land wieder bunt. Und was machen die Araber? Sie wollen plötzlich dieses Land wieder zurückhaben. Liebe Leute: So geht das nicht! Das ist die größte Ungerechtigkeit, die es gibt. Wenn die arabische Welt dieses Land gepflegt hätte, dann könnte ich das verstehen. Aber so geht es nicht! Sie alle werden eines Tages das Nachsehen haben. Und Du, wenn gegen Israel tobst und schimpfst, auch.

Joe 4,2 da werde ich alle Heidenvölker versammeln und sie ins Tal Josaphat hinabführen; und ich werde dort mit ihnen ins Gericht gehen wegen meines Volkes und meines Erbteils Israel, weil sie es unter die Heidenvölker zerstreut und mein Land verteilt haben;

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.