Kampf gegen Gottes Schöpfung

Blaue Weltkugel am Strand
690894_web_R_by_Thorben_Wengert

Nichts, was auf diesem Planeten geschieht, geschieht zufällig. Diese Überzeugung wird bei mir immer stärker. Ich glaube nicht, dass unsere Politiker ihre verheerende Politik nur machen, weil ihnen diese und jene Idee gerade in den Sinn kommt; nein, sie machen ihre Politik, weil sie wie jeder andere Mensch auch von Mächten beeinflusst und gelenkt werden, die in der unsichtbaren Welt agieren. Das, was wir hier auf diesem Planeten sehen, hat seinen Ursprung in der jenseitigen Welt und im Kampf Satans gegen Gott. Alles, was hier geschieht, entspricht entweder dem Plan Gottes oder dem Plan des Teufels. Der Teufel hat Menschen, die er knechtet und beeinflusst, und Gott hat diejenigen, die ihm vertrauen (1Mo 3,15). Diese beiden Menschengruppen prägen das Leben auf diesem Planeten. Doch egal, was der Teufel plant und macht – Gott ist ihm immer einen Schritt voraus und wird seinen Ratschluss durchsetzen (Jes 46,10). Denn Gott ist im Gegensatz zum Satan allwissend und allmächtig.

Wir sehen uns derzeit einem letzten Aufbäumen gegen die Werte und Ordnungen Gottes gegenüber.

1. Gott schuf uns Menschen als Beziehungswesen (1Mo 2,24; 2Mo 20,12)

Der Teufel zerstörte zuerst das Zusammenleben zwischen Mann und Frau (Emanzipation), dann das Zusammenleben zwischen Eltern und Kind (Scheidung, Zerstörung der väterlichen Autorität, Mutter an den Arbeitsplatz). Die kleinste Einheit (Mann und Frau) mit Kindern bildet das Fundament eines jeden Zusammenlebens. Wo das zerstört wird, verwahrlost der Mensch und wird krank.

 

2. Gott legte fest, wo jedes Volk leben sollte (5Mo 32,8; Apg 17,26)

Der Teufel mischt alles zusammen. Länder und Lebensräume werden zerstört, Flüchtlinge werden auf der Welt hin und her verschoben. Es kommt zu Kriegen, Unruhen und Kämpfen. Multikulti herrscht in vielen Ländern vor. Verschiedene Ethnien, Religionen und Kulturen werden beliebig vermischt und halten doch nicht zusammen. Dadurch wird den Menschen ihr Lebensraum und ihre Entfaltungsfreiheit genommen. Ihre Heimat und ihr Rückzugsort zerstört und unbrauchbar gemacht.

 

3. Die Schöpfung wird zerstört (1Mo 2,15)

Durch die Geldgier wird Raubbau an der Natur betrieben. Lebensräume, nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere, werden auf ewig verwüstet und zerstört. Die Industrie quält nicht nur die Menschen durch Stress und Überforderung, sondern sie verwüstet auch die Lebensräume der Pflanzen und Tiere. Gentechnik zerstört die von Gott geschaffenen Pflanzen. Dünger und Gift führen zum Aussterben bestimmter Pflanzen und Tierarten.

 

4. Die Tiere werden gequält (Spr 12,10)

Durch die moderne Massentierhaltung werden unzählige Tiere gequält und gefoltert, weil in ihnen keine Lebewesen, sondern nur noch Rohstoffe gesehen werden. Wer kann das Leid der Tiere auf diesem Planeten beschreiben, das ihnen durch den Menschen zugefügt wurde?

 

Dies sind nur vier Beispiele. Es gäbe noch viele mehr. Wir sehen heute einen massiven Angriff gegen Gottes Grenzen und Gebote. Wer Gottes Gebote verwirft, der schadet sich selbst, seinen Mitmenschen und Mitgeschöpfen. Darum sieht unsere Welt so aus, wie sie jetzt aussieht. Doch das ist nicht das Ende! Jesus Christus wird auf diese Erde zurückkehren und für Recht und Ordnung sorgen (Jes 2,3):

Jes 2,3 Und viele Völker werden hingehen und sagen: »Kommt, lasst uns hinaufziehen zum Berg des Herrn, zum Haus des Gottes Jakobs, damit er uns belehre über seine Wege und wir auf seinen Pfaden wandeln!« Denn von Zion wird das Gesetz ausgehen und das Wort des Herrn von Jerusalem.

Dann wird es der Bevölkerung, die in dieser Zeit am Leben ist, so gut gehen wie noch nie.

Bis dahin müssen wir Christen standhaft ausharren!!!

Hebr 10,36 Denn standhaftes Ausharren tut euch not, damit ihr, nachdem ihr den Willen Gottes getan habt, die Verheißung erlangt.

Share Button

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.