Leid – Warum lässt Gott das zu? (Prof. Dr. A. E. Wilder-Smith)

DSCN0751 (Large)Wohl keine Frage schreit so sehr nach einer Antwort wie die Frage, warum Gott das Leid zulässt. Diese Frage scheint auch die älteste Frage der Menschheit zu sein. Bibelforscher gehen z. B. davon aus, dass das Buch Hiob, in dem diese Frage auch gestellt wird, das erste Buch der Bibel war. Jeder, der irgendwann mit Schmerz, Verlust oder Krankheit konfrontiert wird, stellt sich im Normalfall diese Frage. Wer darauf keine Antwort findet, der gibt sie sich in der Regel selber. So sind über die Jahrhunderte Antworten entstanden, die aber meist unbefriedigend sind. Gibt die Bibel Antwort? Die Bibel gibt Hinweise, aber eine letzte Antwort gibt auch sie auf diese Frage nicht. Doch die Bibel beschreibt, dass es durchaus logisch ist, wenn Leid über uns hereinbricht. Die Bibel beschönigt hier nichts, und gerade das macht sie so glaubwürdig. Selbst der Sohn Gottes, Jesus Christus, musste leiden. Deshalb müssen wir auch davon ausgehen, dass uns auf dieser Welt Leid in der ein oder anderen Form begegnen wird. Leid ist an die Herrlichkeit gekoppelt, wie A. E. Wilder Smith im Folgenden ausführt.

Dieser Vortrag, der nur kurz durch ein Lied unterbrochen wird, beschäftigt sich also mit der ältesten Frage der Menschheit: „Wie kann ein guter Gott so schlimmes Leid zulassen? Wenn Gott allmächtig ist, warum greift er nicht ein? Ist Gott letztendlich nicht in der Lage zu helfen, oder will er gar nicht?“ Auf die Fragen ging Prof. Dr. Wilder-Smith im Jahre 1987 ein, aus diesem Jahr stammt auch der Vortrag. Doch der Vortrag hat nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Folgen Sie dem Redner auf der Suche nach Antworten. Sie werden staunen!

Der Vortrag stammt von der Seite http://dwg-load.net und kann dort kostenlos angehört und heruntergeladen werden, mit besserer Tonqualität. Der direkte Link dazu: http://www.dwg-load.net/play/7482?n=1

Share Button

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.