Schlagwort-Archive: Ökodiktatur

Mülltrennung – Mücken aussieben und Kamele verschlucken

DSCN0661 (Medium)Mt 23,24 Ihr blinden Führer, die ihr die Mücke aussiebt, das Kamel aber verschluckt!

Jetzt war es wieder einmal so weit. Von unserer Hausverwaltung kam ein Schreiben, dass beim Schnüffeln in unserem Müll wieder einmal Abfall gefunden wurde, der dort nicht hingehörte. Zudem sei der Deckel der Mülltonne nicht mehr ganz zugegangen, da zu viel Müll hineingestopft war – eine Tatsache, die die grün-linken Gutmenschen rot sehen lässt. Der Deutsche und die Mülltrennung sind durch eine tiefe Freundschaft miteinander verbunden. Das Gewissen des Deutschen wird dadurch, dass er penibel alles fein säuberlich nach Müllsorte trennt, auf angenehme Art ruhiger und redet ihm ein, dass er doch kein ganz so schlechter Mensch sein könne.

Umweltschutz ist wichtig – das sehe ich auch so. Müll gehört nicht die Natur. Müll sollte nach Möglichkeit auf ein Minimum reduziert werden. Das hält jedoch die großen Konzerne nicht davon ab, jede Mini-Artikel in Plastikfolie zu verpacken. Könnte man nicht hier anfangen? Das Problem ist schließlich nicht die Person, die den Müll nicht sorgfältig genug trennt, sondern die Person, die ihre Produkte übermäßig verpackt und verkauft und damit viel zukünftigen Müll produziert.

Früher was das noch nicht so schlimm. In jedem Dorf gab es einen Tante-Emma-Laden, wo man einkaufte. Das Obst landete im Einkaufskorb. Milch holte man beim Bauern in der Milchkanne. Man schlachtete zuhause oder hatte eine Metzgerei im Ort. Fleisch fror man in der Tiefkühltruhe ein, machte Wurst selber, lagerte geräuchertes Fleisch im kühlen Keller. Bier und Limo kamen von der örtlichen Brauerei und waren stets in Glasflaschen zu kaufen, die regelmäßig zurückgegeben werden konnten. Obst und Gemüse wurden in Einweckgläsern gelagert. Es wurde, als ich noch ein Kind war, auch Müll produziert, aber ich vermute, dass es weniger als heute war. Wenn nicht in meiner Kindheit, dann ganz sicher zur Zeit meiner Großeltern.

Wer seinen Müll nicht ordnungsgemäß trennt, muss mit einer Geldbuße rechnen. Das gibt es nur in Deutschland! Dass der getrennte Müll dann von der Müll-Industrie trotzdem zum größten Teil wieder vermischt und verbrannt wird, wird nicht an die große Glocke gehängt. Somit erkennt der Gutmensch nicht, dass seine Mülltrennung zum größten Teil sinnlos ist.

Die Deutschen und der Umweltschutz gehören zusammen, wie die Faust auf´s Auge. Doch das ist zum größten Teil nur Heuchelei. Während man in Deutschland jeden, der seinen Müll gesetzwidrig im Wald entsorgt, strafrechtlich verfolgt, ist es anscheinend kein Problem, wenn im völkerrechtswidrigen Krieg, den man auch von Deutschland aus im ehemaligen Jugoslawien führte, Uranmunition verschossen wird und große Flächen der Umwelt auf hunderte Jahre radioaktiv verseucht werden. Das gleiche geschah im Irak und höchstwahrscheinlich auch in Afghanistan. Es ist schon schlimm, dass ein Land, das sich einmal geschworen hat, nie wieder Krieg zu führen, wieder Angriffskriege führt; dass dabei auch noch umweltschädliche Uranmunition verschossen wird, ist viel schlimmer – abgesehen davon, dass Menschen getötet wurden.

Der rot-grüne Mensch ist sehr umweltbewusst, aber wenn es um seinen Nachwuchs geht, dann nimmt er seine Verantwortung nicht so genau. Es ist in Deutschland leichter, ein Kind abtreiben zu lassen, als einen Baum zu fällen. Ein Mensch ist in Deutschland weniger wert als ein Baum. Der Müll wird fein säuberlich getrennt und der tote, zerstückelte Fötus wird ebenfalls in den Müll geworfen. In Afrika wird zwar viel Müll auf die Straße geworfen (was auch nicht gut ist), aber die Kinder sind dort etwas wert.

Während der grüne Mensch die Umwelt sauber hält, verseucht er den Kopf seiner Kinder mit sexueller Enthemmung. Die Kinder sollen schon in der Schule sexualisiertes Verhalten eingebläut bekommen und zu Perversen erzogen werden. Die Umwelt bleibt dabei sauber, aber der eigene Leib wird unrein gemacht:

1Kor 6,18 Flieht die Unzucht! Jede Sünde, die ein Mensch [sonst] begeht, ist außerhalb des Leibes; wer aber Unzucht verübt, sündigt an seinem eigenen Leib.

Neben der Unzucht kommt noch die okkulte Welle durch Esoterik, fernöstliche Religionen, Mystik und Schamanismus, durch die der Mensch seine Seele an den Teufel verkauft, so dass des Menschen Seele irgendwann in der größten Müllhalde, der Hölle, entsorgt werden muss, weil sie für Gott nicht mehr brauchbar ist. Die Umwelt ist dem Menschen wichtiger, als sein eigenes Seelenheil und dem seiner Kinder, die schon in der Schule mit Magie und Zauberei konfrontiert werden.

Mk 9,42 Wer aber einem der Kleinen, die an mich glauben, Anstoß [zur Sünde] gibt, für den wäre es besser, daß ein Mühlstein um seinen Hals gelegt und er ins Meer geworfen würde. 43 Und wenn deine Hand für dich ein Anstoß [zur Sünde] wird, so haue sie ab! Es ist besser für dich, daß du als Krüppel in das Leben eingehst, als daß du beide Hände hast und in die Hölle fährst, in das unauslöschliche Feuer, 44 wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt. 45 Und wenn dein Fuß für dich ein Anstoß [zur Sünde] wird, so haue ihn ab! Es ist besser für dich, daß du lahm in das Leben eingehst, als daß du beide Füße hast und in die Hölle geworfen wirst, in das unauslöschliche Feuer, 46 wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt. 47 Und wenn dein Auge für dich ein Anstoß [zur Sünde] wird, so reiß es aus! Es ist besser für dich, daß du einäugig in das Reich Gottes eingehst, als daß du zwei Augen hast und in das höllische Feuer geworfen wirst, 48 wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.

Offb 21,8 Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Greueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner — ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.

Die größte Müllhalde des Universums wird die Hölle sein! Diese Müllhalde ist ewig, sie ist auf ewig von Gottes herrlicher Schöpfung getrennt. Der Müll auf dieser Müllhalde wird aus Menschen bestehen und wird nicht wiederverwertbar sein. Die Menschen, die dort auf ewig leiden, können nie wieder ohne Schmerz, Leid und Qualen sein. Sie werden auf ewig gequält und brennen für immer. Von diesem schrecklichen Ort gibt es kein Zurück mehr.

Gott hat festgelegt, dass diese Welt und der Kosmos, in dem sie sich befindet, einmal komplett neu werden sollen. Es wird einen neuen Himmel und eine neue Erde geben, auf der es ganz gewiss kein Müllproblem geben wird (Offb 21,1). Wichtiger, als unsere Umwelt jetzt sauber zu halten, ist die Aufgabe, jetzt für sein Seelenheil vorzusorgen, damit man in dieser neuen Welt aufgenommen wird. Diese jetzige Welt wird sowieso vergehen (darum ist die Mülltrennung hier und jetzt zweitrangig), aber die Seele jedes einzelnen Menschen ist unsterblich. Und es gibt nur die beiden Endstationen: Himmel oder Hölle. Wie man in den Himmel kommt, das steht in der Bibel, dem Wort Gottes, dass sinngemäß das Brauchbare von dem Müll in unserer Seele trennt. Das ist göttliche Mülltrennung:

Hebr 4,12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und es dringt durch, bis es scheidet sowohl Seele als auch Geist, sowohl Mark als auch Bein, und es ist ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens. 13 Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern alles ist enthüllt und aufgedeckt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft zu geben haben.

Jesus Christus spricht:

Mt 24,35 Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.

Seelenschutz geht vor Umweltschutz!

Ihre Jugend lassen sie verkommen,
ihr Volk lassen sie verkommen,
ihre Sitten lassen sie verkommen,
ihre Heimat lassen sie verkommen,
ihre Kultur lassen sie verkommen,
ihre Sprache lassen sie verkommen,
ihre Kirchen sind schon verkommen,
ihren Glauben lassen sie verkommen,
ihre Ungeborenen töten sie bereits im Mutterleib,

nur ihren Müll sortieren sie fein säuberlich!

Share Button