Uranmunition und der Irak

700891_web_R_by_Erwin Lorenzen_pixelio.de
by_Erwin Lorenzen_pixelio.de

Wenn er das Alte Testament mit dem Neuen Testament kombiniert, dann steht der Bibelleser in Bezug auf das Thema „Babylon“ und „Hure Babylon“ vor einem Problem. Handelt es sich um den militärischen Feind Israels, der Jerusalem im Jahr 586 v. Chr. zerstörte und die Juden in die Gefangenschaft wegführte, um die in der Offenbarung des Johannes in Kapitel 17 und 18 erwähnte Hure Babylon, die an vielen Wassern sitzt und mit den Königen der Erde Unzucht treibt? Viele Bibelausleger, auch wirklich bibeltreue, sehen das so. Sie behaupten, dass das antike Babel identisch mit der Hure Babylon aus der Offenbarung wäre.

Doch es gibt auch Bibelausleger, die dies anders sehen. Sie sehen in dem antiken Babylon, das dem heutigen Südirak entspricht, einen alttestamentlichen Erzfeind Gottes und damit auch Israels; aus neutestamentlicher Sicht sehen die meisten Ausleger dagegen in der Römisch Katholischen Kirche und allen verschiedenen Religionen und christlichen Denominationen, die sich auf die ökumenischen Bestrebungen dieser „Kirche“ einlassen, „Babylon die Große, die Mutter der Huren und der Greuel der Erde.“

Das ist meiner Meinung nach auch logisch, weil der Südirak in den letzten Jahrhunderten keine große Rolle in der Weltpolitik mehr gespielt hat, zumindest keine prägende. Auch war der Irak nur ein Spielball der Amerikaner und kein Weltbeherrscher, obwohl Saddam Hussein in der Nahost-Region sehr viel Menschen auf dem Gewissen hat, sei es durch seine Kriege oder durch seine Schreckensherrschaft, bei der sehr viele Menschen auf grausame Weise umgebracht wurden. Aber weltpolitisch war dieses Land nicht sehr wichtig. Darum passen auch die Aussagen in Offenbarung 17 und 18 nicht richtig zum Irak; sie passen viel besser auf Rom!

Doch hier soll es nicht um die Hure Babylon (Rom) gehen, sondern um das geografische Babylon, den Südirak.

Wie Dr. Roger Liebi in seinem Buch „Leben wir wirklich in der Endzeit?“ (Seite 185-279) darlegt, soll der Südirak total verwüstet werden, so dass dort kein Mensch mehr leben kann. Er bezieht sich dabei auf die Aussagen der Propheten Jeremia und Jesaja, speziell auf die Kapitel Jesaja 13-14 und Jeremia 50-51.

 Jes 13,19 So wird Babel, die Zierde der Königreiche, der Ruhm, der Stolz der Chaldäer, umgekehrt von Gott wie Sodom und Gomorra. 20 Sie wird nie mehr bewohnt werden und unbesiedelt bleiben von Geschlecht zu Geschlecht. Kein Araber wird dort zelten, und keine Hirten werden [ihre Herden] dort lagern lassen;

und:

Jer 50,39 Deswegen sollen Wildkatzen mit Schakalen darin wohnen und Strauße dort hausen; aber es soll niemals mehr besiedelt werden, sondern unbewohnt bleiben von Geschlecht zu Geschlecht. 40 Wie Gott Sodom und Gomorra samt ihrer Nachbarschaft umgekehrt hat, so soll auch dort niemand wohnen und kein Menschenkind sich dort aufhalten! spricht der Herr.

Wir wissen, dass schon im ersten Golfkrieg damit begonnen wurde, den Irak zu schwächen. Im zweiten Golfkrieg wurde dieses Vorhaben fortgesetzt und wird sich vielleicht in Zukunft noch weiter zuspitzen. Saddam Hussein wurde ja bereits entfernt, aber es gibt immer noch Anschläge und Aufstände gegen die US-Besatzer. Was bei uns in den Medien allerdings nicht verkündet wird, ist, dass bereits im ersten und zweiten Golfkrieg tonnenweise Uranmunition verschossen wurde. Uranmuntion, die sich zu Staub verbrannt hat, ist sehr stark gesundheitsschädlich, weil sie radioaktiv ist und von jedem Lebewesen eingeatmet werden kann. So verwundert es nicht, dass es zu schlimmen Krebsarten und Missbildungen bei Neugeborenen im Irak kommt; aber auch die Erwachsenen sind nicht vor Leukämie und Krebs verschont worden. Dieses Wissen wird von unseren Medien zwar regelrecht geheimgehalten, ist aber für die behandelnde Ärzte vor Ort und für die wachen Journalisten eine Tatsache. Im Irak kommen unzählige Missgeburten auf die Welt. Die Ärzte sind verzweifelt, genau wie die Mütter und Väter. Wer das nicht glaubt, soll sich bitte einmal folgenden Bericht anhören:

Bei dem Beitrag musste ich an folgende Psalmstelle denken:

Psalm 137,8 Tochter Babel, du sollst verwüstet werden! Wohl dem, der dir vergilt, was du uns angetan hast! 9 Wohl dem, der deine Kindlein nimmt und sie zerschmettert am Felsgestein!

Könnte vielleicht diese starke Strahlung, durch Uranmunition hervorgerufen, dafür verantwortlich sein, dass in der Zukunft kein Mensch mehr in Babylon leben wird? Oder kommt noch einen totale Vernichtung, indem eine Atombombe abgeworfen wird? Es ist jedoch unbestreitbar, dass Babel schon jetzt sehr schwer von Gott gerichtet worden ist! Die unzähligen, schrecklichen Missgeburten zeugen davon.

Share Button

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.