Was sagt die Bibel zur Prophetenbewegung?

DSCN0747 (Large)Lieber Leser dieses Blogs: Nachdem ich im Internet immer wieder recherchiert habe und mir Seiten mit prophetischen Inhalten angesehen habe (ich nenne hier keine Namen), bin ich zu dem Schluß gekommen, dass man diese falschen Propheten nicht mehr aufhalten kann. Jesus selbst sagte:

Mt 24,11 Und es werden sich viele falsche Propheten erheben und werden viele verführen.

Das ist einfach eine Tatsache, die man annehmen muß. Jesus Christus selbst sagte so eine Prophetenbewegung am Ende der Tage voraus. Er wusste, dass viele falsche Propheten kommen würden und viele verführen würden. Eingebettet in seine Endzeitrede (hier nachzulesen) berichtet der HERR, dass in der Zeit vor Seiner Wiederkunft verstärkt Zeichen und Wunder, gepaart mit Falschprophetie, auftreten werden:

Mk 13,21 Wenn dann jemand zu euch sagen wird: Siehe, hier ist der Christus; siehe, da ist er!, so glaubt es nicht. 22 Denn es werden sich erheben falsche Christusse und falsche Propheten, die Zeichen und Wunder tun, sodass sie die Auserwählten verführen würden, wenn es möglich wäre. 23 Ihr aber seht euch vor! Ich habe euch alles zuvor gesagt!

Die Frage ist eigentlich: Brauchen wir heute überhaupt noch Propheten? Die Antwort, die ich mir gebe, ist „Ja“. Wir brauchen aber keine privaten Offenbarungen, Schauungen und Visionen, wir brauchen einfach nur die echten Propheten. Die echten Propheten findet man in der Bibel. Es gibt dort die großen und die kleinen Propheten im Alten Testament. Genauso ist die Offenbarung des Johannes ein rein prophetisches Buch. In diesem Buch, dem letzten Buch der Bibel befindet sich eine Warnung, die diese neuzeitlichen Propheten nicht hören, oder nicht hören wollen:

Offb 22,18 Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen. 19 Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht.

Heute wird diesem Buch ständig etwas hinzugefügt oder etwas weggelassen. Statt einer Auslegung der Schrift werden Dinge hervor gesprochen und Dinge prophezeit, die nicht in der Bibel vorkommen. Wir warten z. B. schon seit den 70er Jahren auf eine Erweckung in Deutschland, die jedoch nie gekommen ist.

Mein Appell an den Leser dieses Blogs ist: Glaube erst einmal gar nichts. Prüfe mit der Bibel. Aber um mit der Bibel prüfen zu können, muß man sie auch kennen. Daher beschäftige Dich mit Gottes Wort, damit Du nicht auf selbsternannte Propheten hereinfällst. Das Wort Gottes steht fest. Gott hat uns alles, was wir wissen müssen, mit der Bibel mitgeteilt. Die Offenbarung Gottes ist mit der Offenbarung des Johannes abgeschlossen. Warum sollte sonst dort der Ausblick stehen:

Offb 22,20 Es spricht, der dies bezeugt: Ja, ich komme bald. – Amen, ja, komm, Herr Jesus!
21 Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen!

Darum mein Tipp: Halte Dich einfach an Gottes Wort und lass Dir nicht von irgendwelchen Leuten eine neue Offenbarung einreden. Alles, was wir brauchen, ist uns mit der Schrift, der Bibel, mitgegeben worden:

2. Tim 3,14 Du aber bleibe bei dem, was du gelernt hast und was dir anvertraut ist; du weißt ja, von wem du gelernt hast
15 und dass du von Kind auf die Heilige Schrift kennst, die dich unterweisen kann zur Seligkeit durch den Glauben an Christus Jesus.
16 Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit,
17 dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt.

Dann können diese neuen Propheten reden, soviel sie wollen. Sie können sagen, dass jeder der ihre Offenbarungsquelle in Frage stellt, den Heiligen Geist lästern würde. Sie können sagen, dass man ein Pharisäer sei, wenn man keine zusätzlichen Offenbarungen anerkennen würde. Dabei vergessen sie, dass Jesus selbst immer wieder die Schrift zitiert hat, dass die Apostel sich in der Schrift auskannten und dass auch der Heidenmissionar Paulus auf der Basis des Alten Testaments (er war Schriftgelehrter) missioniert hat. Diese Dinge wollen die neuen Propheten natürlich nicht wissen. Dabei sind sie es, die die Schrift verdrehen, wie damals die Pharisäer und Sadduzäer. Sie behaupten, man müsse sich selbst auf-erbauen (durch Zungenrede), obwohl das nie gefordert wurde und eine Verdrehung der Worte des Paulus darstellt. Sie nehmen für ihre Arbeit gerne Geld an und fordern Spenden für ihre Arbeit, während z. B. ein Paulus sagte:

2. Kor 11,7 Oder habe ich gesündigt, als ich mich erniedrigt habe, damit ihr erhöht würdet? Denn ich habe euch das Evangelium Gottes ohne Entgelt verkündigt.

Den Ruhm des Paulus, das Evangelium kostenlos zu verkündigen, davon wollen heute nicht mehr viele Verkündiger etwas wissen. Das läuft ja auch ihrem Wohlstandsevangelium zuwider.
Wir haben für die Endzeit keine Prophezeiung, dass es noch einmal so wie bei den Anfängen der Gemeinde sein würde, als die Apostel wirkten und es Propheten gab. In Seinen Endzeitreden, in allen Reden, sagt der HERR Jesus immer wieder die einleitenden Worte:

Mt 24,4 Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Seht zu, dass euch nicht jemand verführe.

Das sollten wir beherzigen.

Share Button

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.